Nach Impfung: Schäfers Olympia-Start in Gefahr?

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Impfung: Schäfers Olympia-Start in Gefahr?
Nach Impfung: Schäfers Olympia-Start in Gefahr?

Carolin Schäfer ist im April gegen das Coronavirus geimpft worden - Nebenwirkungen zwingen sie jetzt dazu, dass Mehrkampfmeeting in Götzis an diesem Wochenende abzusagen.

Auch ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio könnte nun in Gefahr sein. Die Siebenkämpferin ist Polizistin wurde daher schon vor anderen Athleten der deutschen Olympia-Delegation geimpft.

"Götzis 2021 ohne mich! Meine Trainer und ich saßen in den letzten Tagen länger zusammen und haben entschieden nicht in Götzis zu starten", schrieb Schäfer bei Instagram: "Es ist das erste Mal, dass ich dieses tolle Meeting verpasse!"

Ihr Körper sage "nein. Seit einiger Zeit habe ich mit für uns nicht vorhersehbaren Impf-Nebenwirkungen zu kämpfen, die mein Training sehr stark beeinflussen." Sie wolle die Situation nun akzeptieren und positiv denken. Zusammen mit ihrem medizinischen Team arbeitet die 29-Jährige daran, schnellstmöglich wieder auf die Bahn zu kommen.

Auf einer Pressekonferenz im April hatte sie noch sehr erfreut auf ihre Impfung reagiert: "Das war für mich ein Gefühl wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Ich hatte das Gefühl, dass ich Gold gespritzt bekomme. Ich bin unheimlich dankbar, das war eine unglaubliche Erleichterung."

Damals meldete sie mit Blick auf Tokio auch große Ambitionen an. "Eine Olympia-Medaille fehlt mir noch in meinem Portfolio." Die Spiele sollen am 23 Juli bangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.