Indy 500: McLaren-Chef Brown gibt "ziemlich dumme Fehler" zu

Jack Cozens

Mit Blick auf den gescheiterten Indy-500-Einsatz im vergangenen Jahr äußert McLaren-CEO Zak Brown Selbstkritik und gesteht, er habe "ziemlich dumme" Fehler begangen, die es während der bevorstehenden IndyCar-Kampagne 2020 zu vermeiden gilt.

Anstatt die Partnerschaft mit Andretti Autosport aus dem Jahr 2017 fortzusetzen, entschied sich Mclaren bei seinem zweiten Indy-500-Versuch mit Fernando Alonso im vergangenen Jahr, ein eigenes Programm zu fahren.

Beide kämpften während der gesamten Trainingswoche um die nötige Pace. Schließlich scheiterte Alonso an der Qualifikation. Der Spanier von Kyle Kaiser (Juncos Racing) aus dem 33 Autos umfassenden Feld gekickt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In seiner Rede bei Autosport International nannte Brown dieses Programm ein "Fiasko" und sagte, er könne sich nicht vor den Fehlern verstecken, die in der Vorbereitung darauf gemacht wurden - zu denen ein fehlendes Lenkrad bei McLarens erstem Test in Texas und Verwirrung über die abzustimmenden Maße.

Brown: "Man muss aus seinen Fehlern lernen"

Auf die Frage, wie er seine Zeit bei McLaren gemeistert hat, sagte Brown: "Die Besitzer sind fantastisch, angefangen mit (McLaren-Aktionär) Mansour Ojjeh, der eine Legende in diesem Sport ist. Und ja, sie haben mir freie Hand gelassen."

"Als wir 2017 in Indianapolis waren, bekam ich ihre Unterstützung sehr schnell, obwohl er eine verrückte Idee war", erinnert er sich. "Und selbst nach dem Fiasko im vergangenen Jahr sagten sie: 'Manche gewinnt man, manche verliert man.'"

Umso härter geht Brown mit sich selbst ins Gericht: "Man muss aus seinen Fehlern lernen und darf dieselben kein zweites Mal machen. Denn ich würde sagen, dass einige der Fehler, die ich dort gemacht habe, ziemlich dumm waren."

McLaren plant komplette IndyCar-Saison 2020

Wenn er im Nachhinein zurückblicke, hätte er aus heutiger Sicht einiges anders gemacht - und genau das sei auch der Anspruch für 2020. "Das ist es, was wir dieses Jahr tun werden, die Dinge anders zu machen", blickt Brown voraus und genießt dafür erneut das uneingeschränkte Vertrauen von ganz oben.

"Es sind hervorragende Bosse und sie haben mir gewissermaßen den Auftrag erteilt, McLaren wieder nach vorn zu bringen." Der Hersteller hat sich mit dem bestehenden Kader Schmidt Peterson Motorsport zusammengetan und wird eine ganze Saison als Arrow McLaren SP in der IndyCar-Serie antreten.

Deren Kauf durch die Penske Corporation wurde Anfang der Woche abgeschlossen. Brown sagte, dass der legendäre Teamchef Roger Penske, der den gleichnamigen Rennstall und die Penske Corporation kontrolliert, die Nummer auf seiner Liste jener Personen sei, die ihre Organisation mit Qualität und Mut führen.

Roger Penske für Brown jeher großes Vorbild

"Ich hatte das Glück, mit vielen Formel-1-Teams, IndyCar-Teams und Roger Penskes zusammenarbeiten zu dürfen, und ich habe immer schon von klein auf versucht, mir vorzustellen: 'Was macht Roger Penske? Und was würde Roger Penske tun?'" sagte Brown.

"Wenn man die Augen offen hält, sich ein paar Vorbilder sucht und die Leute beobachtet, kann man viel von denen lernen, die vor einem gegangen sind und sehr erfolgreich waren. Er hat den Rennsport benutzt, um sein Geschäft aufzubauen; er hat das Geschäft benutzt, um seinen Rennsport aufzubauen. Ich könnte kein größerer Fan von Roger sein."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch