IndyCar startet eSports-Saison mit fast allen Stammpiloten

Mario Fritzsche
motorsport.com

NASCAR und Formel 1 haben es am vergangenen Wochenende vorgemacht, IndyCar und MotoGP ziehen an diesem Wochenende nach. Die Rede ist von Online-Rennen auf Basis eSports - auch bekannt als Sim-Racing - bei denen zahlreiche der realen Piloten antreten.

Die IndyCar-Serie hat sogar eine komplette eSports-Saison mit sechs Rennen angekündigt. Für das Auftaktrennen sind bislang 25 Teilnehmer gemeldet, wobei fast alle Stammfahrer der IndyCar-Saison 2020 und auch Einzelstarter wie etwa Supercars-Champion Scott McLaughlin dabei sein werden.

Virtuelle IndyCar-Saison mit vielen Stars

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Aus dem aktuellen IndyCar-Fahrerfeld fehlen in der eSports-Meldeliste derzeit lediglich Marco Andretti, Scott Dixon, Ryan Hunter-Reay, Takuma Sato und Rins VeeKay. Andretti aber wird durch Scott Speed vertreten, Hunter-Reay durch Indy-Lights-Pilot Kyle Kirkwood.

Damit weist der Großteil der bislang 25 gemeldeten Teilnehmer reale IndyCar-Erfahrung auf, denn die Rookies Oliver Askew, Felipe Nasr und Alex Palou waren bei den Wintertestfahrten ebenso im Einsatz wie der zweimalige und amtierende Supercars-Champion McLaughlin.

Mindestens sechs Rennen geplant

Mit den - Stand jetzt - sechs eSports-Rennen auf Basis iRacing soll der Zeitraum, in dem keine echten IndyCar-Rennen stattfinden, überbrückt werden. Los geht es am kommenden Samstag, wobei die (virtuelle) Strecke erst noch ermittelt wird. In der Endrunde der diesbezüglichen Online-Abstimmung befinden sich der Michigan International Speedway und der Rundkurs in Watkins Glen.

Des Weiteren stehen eSports-Rennen auf den virtuellen Varianten der Strecken Barber Motorsports Park (4. April) und Circuit of The Americas (25. April) auf dem Plan. Hinzu kommen am 11. April, 18. April und 2. Mai noch drei Rennen auf Strecken, die ebenfalls erst noch ausgewählt werden. Letztgenannte am 2. Mai soll eine sein, die nicht im realen IndyCar-Programm zu finden ist.

Übertragen werden die eSports-Rennen der IndyCar-Serie im Livestream auf der offiziellen IndyCar-Website und auf dem offiziellen YouTube-Kanal von IndyCar. Los geht es am Samstag, 28. März, um 21:00 Uhr MEZ. Bevor es ins Rennen geht, wird es ein zehnminütiges Qualifying zur Ermittlung der Startaufstellung geben. Die Setups der virtuellen IndyCars werden dabei im Sinne der Chancengleichheit identisch sein.

IndyCar folgt dem Beispiel von Formel 1, NASCAR und Co.

Am vergangenen Wochenende gingen zwei eSports-Rennen mit Formel-1-Piloten über die Bühne. Zunächst war es der von Motorsport Games und Veloce coproduzierte #NotTheBahGP auf dem virtuellen Bahrain International Circuit.

Anschließend fand am Sonntag, ebenfalls auf dem virtuellen Bahrain-Kurs, das von der Formel 1 selbst veranstaltete eSports-Rennen statt. Den Sieg holte sich dabei Formel-2-Pilot Guanyu Zhou.

Neben der Formel 1 wurden am vergangenen Wochenende auch zwei eSports-Rennen der NASCAR ausgetragen. Bereits am Samstag fand auf dem virtuellen Homestead-Miami Speedway das von Motorsport Games ausgerichtete NASCAR Heat 4 All-Star Rennen mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 US-Dollar statt. Am Sonntag dann richtete NASCAR selbst ein eSports-Rennen ebenfalls auf dem virtuellen Homestead-Oval aus. Dieses wurde von Denny Hamlin gewonnen.

Wie die IndyCar-Serie, so hat auch die NASCAR inzwischen eine provisorische eSports-Saison mit mehreren Rennterminen angekündigt. Das nächste Rennen dieser Art findet am Sonntag auf dem virtuellen Texas Motor Speedway statt.

Zuvor steigt an diesem Wochenende neben dem ersten eSports-Rennen der IndyCar-Serie auch das erste vergleichbare Rennen dieser Art der Motorrad-Weltmeisterschaft. Am Sonntag nämlich treten zehn MotoGP-Piloten, darunter Weltmeister Marc Marquez, auf dem virtuellen Mugello Circuit gegeneinander an.

Andere Rennserien wie etwa die Supercars-Serie in Australien haben für die Überbrückungszeit ohne echte Rennen ebenfalls eSports-Rennen ins Leben gerufen, an denen zahlreiche der realen Rennfahrer teilnehmen.

Weitere Informationen zum Thema eSports und Sim-Racing gibt es bei Motorsport Games.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch