• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Insider verrät: Guardiola war für Alaba "wie ein Vater"

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Insider verrät: Guardiola war für Alaba "wie ein Vater"
Insider verrät: Guardiola war für Alaba "wie ein Vater"

Real Madrid gastiert am Dienstag im Halbfinale der Champions League zum Hinspiel bei Manchester City. (Champions League: Manchester City - Real Madrid ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Dabei gibt es ein Wiedersehen zwischen David Alaba und seinem Ex-Trainer Pep Guardiola. Die beiden verbinden drei Jahre beim FC Bayern, in denen der Spanier den Österreicher sehr gefördert hat. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

„Wir hatten die letzte Zeit keinen Kontakt, aber es wird schön, Pep wiederzusehen“, sagte Alaba zuletzt der Sport Bild: „Wir hatten eine super Zeit zusammen bei Bayern. Dieses Mal geht es aber darum, ihn zu ärgern“

Dabei will er seinem ehemaligen Lehrmeister beweisen, dass er in den vergangenen Jahren noch einiges dazu gelernt hat.

Ehemaliger Bayern-Mitarbeiter: „Pep hat David besser gemacht“

Wie eng die Beziehung zwischen den beiden während ihrer gemeinsamen Zeit in München war, weiß Markus Hörwick.

Der ehemalige Direktor Medien und Kommunikation vom FC Bayern schildert im Interview mit der Krone: „Pep hat David definitiv besser gemacht, ihm viel Taktik beigebracht. Er hat ihn noch mehr gekitzelt, dass er noch konzentrierter ist, Fehler abstellt.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

So schätzte der spanische Trainer Alaba für seine Flexibilität und Verlässlichkeit und nannte ihn sogar „unseren Gott“. Zum Ende seiner Zeit bei Bayern funktionierte er den 29-Jährigen zum Innenverteidiger um - eine Rolle, die er ebenfalls auf höchstem Niveau ausfüllt.

Daran habe der 51-Jährige großen Anteil, wie Hörwick mit Blick auf die Beziehung zwischen Guardiola und Alaba verrät: „Pep war wie ein guter Vater, manchmal streng, damit die Spieler weiterkommen. Aber er hat sie auch in den Arm genommen, mit ihnen gelacht und geweint.“

Wer nach dem Duell ihrer neuen Klubs lacht und wer am Ende weint, das entscheidet sich am 4. Mai, wenn Guardiolas Citizens zum Rückspiel bei Alabas Königlichen im Estadio Santiago Bernabéu in Madrid antreten.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.