International: Arda Turan: "Dachte, ich wechsle zu Bayern"

SPOX

Der türkische Ex-Nationalspieler Arda Turan hat verraten, dass er 2015 nicht glaubte, zum FC Barcelona zu wechseln. Vielmehr rechnete er nach eigenen Angaben mit einem Wechsel zum FC Bayern München in die Bundesliga.

"Mein Agent, Ahmet Bulut, hat mir nicht gesagt, dass ich bei Barca unterschreiben werde. 15 Tage später erfuhr ich von der Vereinbarung", sagte Turan in einem Instagram-Live-Video. "Ich dachte, ich wechsle zu Bayern München, weil im Jahr zuvor mein Transfer zu Manchester United in letzter Minute geplatzt war."

Vom Wechsel zu den Blaugrana erfuhr er dann mehr oder weniger zufällig: "Das Dokument fiel aus der Tasche von Ahmet Bulut, als wir zusammen waren. Ich sah das Barcelona-Logo oben auf diesen Papieren. Ich konnte es nicht glauben."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Turan machte ab 2011 bei Atletico mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Im Sommer 2015 folgte dann der Wechsel für 34 Millionen Euro zum FC Barcelona. Bei den Katalanen konnte der 100-fache türkische Nationalspieler aber nicht mehr an seine Leistungen anknüpfen. 2018 verlieh ihn Barca in die Türkei zu Basaksehir.

Arda Turan: "War nicht traurig, Barca zu verlassen"

"Ich war nicht traurig, Barca zu verlassen. Wenn ich gescheitert wäre, hätte ich es sein können, aber Ernesto Valverde hat mir keine Spielminute gegeben. Ich war im Jahr zuvor derjenige, der nach Messi und Suarez die meisten Assists gegeben hat", so Turan weiter.

Sein Leihvertrag am Bosporus wurde aber längst aufgelöst. Im Oktober 2018 lieferte er sich eine Schlägerei mit dem türkischen Schlagersänger Berkay Sahin und dessen Frau. Mittlerweile wurde er wegen illegalen Waffenbesitzes, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren, acht Monaten und 15 Tagen verurteilt .

Bis zum Sommer 2020 steht Turan noch beim FC Barcelona unter Vertrag, danach ist er nach aktuellem Stand vereinslos. Zuletzt wurde er mit dem brasilianischen Erstligisten Flamengo in Verbindung gebracht.

Mehr bei SPOX: Pjanic: Barcelona stellt hohe Forderungen

Lesen Sie auch