International: Chapecoense: Nur Barca schickte Geld

Chapecoense -Präsident Plinio David de Nes dankt dem FC Barcelona für seine Hilfe nach der Tragödie der ersten Mannschaft. Offenbar schickten nur die Katalanen finanzielle Hilfe.

Chapecoense-Präsident Plinio David de Nes dankt dem FC Barcelona für seine Hilfe nach der Tragödie der ersten Mannschaft. Offenbar schickten nur die Katalanen finanzielle Hilfe.

"Nur Barcelona war vom ersten Moment an auf unserer Seite", so de Nes bei Fox Sports. Demnach hätten viele Klubs aus Europa etwas versprochen, nur wenige aber ihr Wort gehalten. "Sie haben uns Mittel gestellt und uns für August zum Gamper-Pokal eingeladen, bei dem die Einnahmen geteilt werden", so der Präsident über den FCB.

Er richtete auch ein Dankwort an all die Klubs, die ihre Hilfe "auf vielen verschiedenen Wegen" angeboten haben: "Die Roma hat ebenfalls angeboten, gegen uns zu spielen. Aber wir haben einen sehr vollen Kalender. Wir haben fast drei Partien pro Woche."

Am 28. November war die Maschine der ersten Mannschaft Chapecoenses auf dem Weg nach Kolumbien zum Finalspiel der Copa Libertadores abgestürzt. Nur drei Spieler überlebten den Unfall. Der Klub kehrte nach dem Wiederaufbau einer Mannschaft kürzlich zurück in den Spielbetrieb.

Mehr bei SPOX: Barca-Stars wollen Unzue als Cheftrainer | 5-Jahres-Wertung: Spanien zementiert Pole-Position | Pique: "Dann ist das 6:1 nichts wert"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen