International: Irre Aktion! Sion schmeißt neun Spieler raus

SPOX

Der FC Sion, Tabellenachter der Schweizer Super League, hat für Aufsehen gesorgt, indem er neun Spielern fristlos gekündigt hat. Diese wurden zuvor aufgefordert, Maßnahmen zur Einführung von Kurzarbeit zuzustimmen.

Wie der Blick berichtet, handelt es sich bei den von Präsident Christian Constantin gekündigten Spielern um Christian Zock, Alexandre Song, Pajtim Kasami, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Birama Ndoye, Johan Djourou, Mikaël Facchinetti und Seydou Doumbia.

Am Mittwochmorgen hatten die Spieler ein Schreiben erhalten, in dem sie dazu aufgefordert wurden, ihr Einverständnis zur Kurzarbeit zu geben. Diese Maßnahme sieht ein Lohnmaximum von 12.350 Schweizer Franken vor, das von der Arbeitslosenversicherung gezahlt wird. Bis 12 Uhr wurde von den Akteuren eine Antwort erwartet.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

FC Sion kündigt Spielern: "Alles andere als korrekt"

Da diese Zeit nicht ausreichend war, um den Sachverhalt mit den Anwälten zu besprechen, folgte noch am gleichen Tag die fristlose Kündigung - "aus guten Gründen" und aufgrund "höherer Gewalt. Wir sind all unserer Einkommen beraubt. Es ist uns untersagt, ihnen ihre Arbeitsleistung anzubieten und es ist ihnen untersagt, ihre Leistung zu erbringen", erklärte der Verein.

Während einige Spieler gar nicht antworteten, kreuzten andere "Ich akzeptiere den Vorschlag nicht" an. "In dieser kurzen Zeitspanne war es unmöglich, die Sache seriös abzuklären. Und vom Klub war für Nachfragen niemand erreichbar. Was der FC Sion da gemacht hat, ist alles andere als korrekt", sagte Costa Bonato, Berater von FCS-Profi Johan Djourou.

Nun ermittelt die SAFP, die Swiss Association of Football Players. Constantin wurde bereits vom Verband mitgeteilt, dass eine Kündigung aufgrund des Coronavirus' nicht rechtmäßig sei: "Wir erwarten, dass diese missbräuchlichen Kündigungen unverzüglich widerrufen werden, und dass eine Diskussion über mögliche Alternativen eröffnet wird", schreibt SAFP-Präsident Lucien Valloni.

Mehr bei SPOX: Kritik an Trainingsbeginn bei Lazio

Lesen Sie auch