International: Kurioses Hyballa-Aus bei Dunajska Streda

Peter Hyballa und der slowakische Erstligist Dunajska Streda gehen mit sofortiger Wirkunge getrennte Wege - und das, obwohl der Niederländer mit den Slowaken auf Platz drei sowie im Pokal-Viertelfinale stand. In der vergangenen Saison war Hyballa zudem mit Streda Vizemeister geworden. Die Gründe für die vorzeitige Entlassung sind kurios.

"Ich wollte nicht über den Sommer hinaus verlängern, daher wollte der Klubeigentümer sofort einen neuen Trainer holen", erklärte Hyballa gegenüber SPOX und Goal die Hintergründe der überraschenden Trennung, die er "natürlich sehr bedauere".

"Wir haben im Vorjahr mit Platz zwei eine Rekordsaison gespielt", sagte Hyballa, dessen Vertrag noch bis zum Saisonende gültig gewesen wäre. Dennoch wolle er sich "bei allen im Verein und vor allem den fantastischen Fans für erfolgreiche und interessante 18 Monate bedanken".

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Hyballa "natürlich offen" für Rückkehr nach Deutschland

Einen neuen Verein hat Hyballa laut eigener Aussage noch nicht, will aber so schnell wie möglich wieder arbeiten. Vorstellen könne sich der Deutsch-Niederländer eine Rückkehr in eines seiner beiden Heimatländer: "Dafür bin ich natürlich offen."

Bislang betreute Hyballa als Cheftrainer unter anderem Alemannia Aachen, Sturm Graz und NEC Nijmegen in den Niederlanden. Wesentlich größere Erfahrung hat der 44-Jährige im Nachwuchs beim VfL Wolfsburg, RB Salzburg, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund gesammelt. Dort trainierte er in der U19 unter anderem Mario Götze und gilt als "Entdecker" des WM-Finaltorschützen von 2014.

Mehr bei SPOX: Was Peter Hyballa jetzt so macht | Deutschsprachige Trainer: Das machen Pacult, Zinnbauer und Co.

Lesen Sie auch