International: Neuer Aurüster-Deal: 400 Millionen für Frankreichs Verband

Durch einen neuen 400-Millionen-Euro-Deal hat Frankreichs Fußball-Verband FFF im Ausrüster-Bereich das weltmeisterliche Niveau des DFB erreicht. Präsident Noel LeGraet bestätigte einen entsprechenden FFF-Vertrag mit dem US-Konzern Nike von 2018 über acht Jahre für 50,5 Millionen Euro per annum.

Durch einen neuen 400-Millionen-Euro-Deal hat Frankreichs Fußball-Verband FFF im Ausrüster-Bereich das weltmeisterliche Niveau des DFB erreicht. Präsident Noel LeGraet bestätigte einen entsprechenden FFF-Vertrag mit dem US-Konzern Nike von 2018 über acht Jahre für 50,5 Millionen Euro per annum.

Demnach kassiert der FFF das Gros der Vertragssumme in Höhe von 37,5 Millionen Euro jährlich in bar. Im Gegenwert von 7,5 Millionen Euro erhalten die französischen Auswahlteams Ausrüstungsgegenstände. Im Vertragspaket sind außerdem erstmalig 5,0 Millionen Euro für den Amateurfußball in der Grande Nation vorgesehen.

Der DFB hatte im vergangenen Sommer bei der EM-Endrunde in Frankreich seinen Ausrsütervertrag mit seinem langjährigen Partner adidas bis 2022 verlängert. Den Angaben des Herzogenauracher Unternehmens zufolge beläuft sich die Vertragssumme ebenfalls auf 50 Millionen Euro.

Mehr bei SPOX: Infantino wünscht sich WM-Endrunde 2026 in mehreren Ländern | Pogbas Bruder ist kein Manchester United-Fan | Bielsa eine "echte Option" für Lille

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen