Invictus Gaming triumphiert auf dem #DotaSummit11

Sport1

Von Alexander Englisch

Am vergangenen Wochenende fand in Los Angeles das erste Minor des Jahres statt. Das Studio Beyond the Summit, war hierbei der Veranstalter und so wurde das Kult Event "The Summit 11" zum perfekten Saisonauftakt für Teams und Zuschauer. Mit dabei, unter anderem, Chaos EC mit ihrem neuem Lineup.

Spaß für den Zuschauer im Fokus

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Insgesamt acht Teams trafen im sonnigen Los Angeles aufeinander, kämpften um insgesamt 300.000$ und den letzten Platz für das Chengdu Major. Seit jeher schaffte es die Crew von Beyond the Summit ihren Events einen besonderen Flair zu geben.

Die Talente vor Ort kommentierten entspannt von der Couch, ausgeschiedene Spieler setzten sich dazu und trugen Fachwissen und Erfahrungen bei. Witzige Einspieler sorgten dafür, dass der Spaß für den Zuschauer an der Tagesordnung war. Zu guter Letzt war es vor allem der Deutsche Experte Dominik "Black" Reitmeier, der durch die Wahl seiner Hosen für einige Lacher sorgte.


Ernst für die Spieler

Dennoch wurde in keinem Moment vergessen, was für die Teams auf dem Spiel stand. Die Spannung lag in der Luft und das gezeigte Dota war auf höchstem Niveau. Das Team von Virtus Pro, welche sich eigentlich für das Event qualifiziert hatte, wurde kurzfristig von den Landsmännern von jfshfh178 vertreten, da Virtus Pro ihre Teilnahme im Vorfeld absagte. Und bereits in der Gruppenphase mussten sich die beiden europäischen Teams Ad Finem und Ninjas in Pyjamas verabschieden.

Von der besten Seite hingegen zeigte sich jfshfh178, welchem es als einzigem gelang in Gruppe A Invictus Gaming zumindest eine Map streitig zu machen. Gemeinsam mit Chaos EC und dem zweiten CIS Team Hellraisers, zogen diese vier Teams in die Playoffs ein. Mit zwei CIS Teams stand es zunächst gut um die Chancen der Region, sich einen weiteren Major Platz zu sichern, doch sowohl jfshfh178, als auch Hellraisers scheiterten in der ersten Runde gegen Chaos sowie Invictus Gaming.

Ab hier schien das Team aus China nicht mehr aufzuhalten zu sein. Im Winner Bracket Finale setzte man sich dominant mit 2:0 gegen Chaos EC durch, welches auch sogleich das Mach Up für das Grand Final sein sollte. Chaos EC schaffte es sich im Lower Bracket zu erholen, eliminierte die Hellraiser mit einem hart umkämpften 2:0, hatte dann jedoch nicht mehr genug Kraft für das Finale.


Bereits im ersten Spiel des Bo5 musste das Team aus North America nach nur 23 Minuten das Handtuch werfen. In Spiel 2 und 3 schafften sie es etwas länger im Spiel zu bleiben, aber auch hier war nach jeweils 34 und 41 Minuten Schluss.

Somit waren die Kräfteverhältnisse deutlich gesetzt. Chaos EC unterlag Invictus Gaming mit 3:0 im Finale und insgesamt 5:0 über dem gesamten Event. Abseits davon, verlor Chaos EC aber keine einzige Map auf dem Turnier, damit sollten die Hoffnungen für zukünftige Turniere nicht allzu niedrig liegen.


Ob sich Invictus Gaming mit den ganz Großen messen kann, wird sich ab dem 16. November zeigen. Dann beginnt das Major Chengdu, wo die aktuell 16 besten Teams der Welt das letzte Mal im Jahr 2019, um insgesamt 1 Millionen $ kämpfen werden.

Die Finale Platzierung des Summit11 sieht damit wie folgt aus:

1. Invictus Gaming (72.000$)

2. Chaos Esports Club (60.000$)

3. Hellraisers (54.000$)

4. Jfshfh178 (42.000$)

5./6. Ninjas in Pyjamas (24.000$)

5./6. Geek Fam (24.000$)

7./8. paiN Gaming (12.000$)

7./8. Ad Finem (12.000$)

Lesen Sie auch