• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Irre! U21 trifft bei Olympia auf Oldie Alves

·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Irre! U21 trifft bei Olympia auf Oldie Alves
Irre! U21 trifft bei Olympia auf Oldie Alves

Es war eine ziemlich lässige Aktion, mit der die deutsche U21-Nationalmannschaft nach dem Titel-Coup bei der Europameisterschaft am Montag bekanntgab, mit welchem Personal sie auch bei den Olympischen Spielen in Tokio für Furore sorgen will.

Mit einem beachtlichen Video im Anime-Style, wohl in Anlehnung an die Kult-TV-Sendung "Captian Tsubasa", verkündete Trainer Stefan Kuntz seinen Kader für das Turnier in Japan, bei dem die DFB-Auswahl in der Vorrunde auf Brasilien, Saudi-Arabien und die Elfenbeinküste trifft.

Nun stehen auch bei den anderen Nationen die Starter fest, die vom Weltfußballverband FIFA bekanntgegeben wurden - und dabei hat es vor allem eine Personalie in sich.

So baut Deutschlands Auftaktgegner Brasilien nicht nur auf die Bundesliga-Profis Matheus Cunha (Hertha BSC), Paulinho (Bayer Leverkusen) und Reinier (Borussia Dortmund), sondern auch auf den inzwischen 38 Jahre alten Dani Alves. Der frühere Weltklasse-Außenverteidiger und Champions-League-Sieger mit dem FC Barcelona spielt mittlerweile längst wieder in seinem Heimatland beim FC Santos.

Alle News zu den Olympischen Spielen auf SPORT1

Die weiteren der drei zulässigen Kaderspieler, die nach 1997 geboren wurden, sind bei der Olympia-Selecao Torhüter Santos (Athletico Paranense) und Innenverteidiger Diego Carlos (FC Sevilla). Die meisten Akteure entstammen der Premier League mit den Arsenal-Profis Gabriel Magalhaes und Gabriel Martinelli sowie Richarlison (FC Everton) und Douglas Luiz (Aston Villa).

Eher unbekannt aus deutscher Sicht sind die Akteure des zweiten Gruppengegners Saudi-Arabien, während sich die Mannschaft der Elfenbeinküste aus vielen Profis der europäischen Top-Ligen rekrutiert, allen voran Eric Bailly und Amad Diallo von Manchester United sowie Franck Kessie (AC Mailand).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.