Giro reagiert nach kuriosem Korken-Unfall

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Giro reagiert nach kuriosem Korken-Unfall
Giro reagiert nach kuriosem Korken-Unfall

Radprofi Alberto Dainese hat beim 105. Giro für den ersten italienischen Etappensieg gesorgt.

Der 24-Jährige vom Team DSM setzte sich auf der elften Etappe von Santarcangelo di Romagna nach Reggio Emilia nach 203 km im Massensprint vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) durch.

Bester Deutscher wurde Phil Bauhaus (Bocholt/Bahrain-Victorious) mit Platz neun.

Spanier verteidigt das Rosa Trikot

Der Spanier Juan Pedro Lopez vom Team Trek-Segafredo verteidigte erneut das Rosa Trikot des Gesamtführenden.

Dahinter schob sich Richard Carapaz (Ecuador/Ineos Grenadiers) dank drei Sekunden Zeitbonus auf Platz zwei vor und liegt nur noch 12 Sekunden hinter Lopez.

Emanuel Buchmann (Ravensburg/Bora-hansgrohe) ist mit einem Rückstand von 1:09 Minute und dem neunten Platz weiterhin der beste Deutsche im Gesamtklassement des Giro d‘Italia.

Giro reagiert auf Korken-Unfall von Girmay

Vortagessieger Biniam Girmay (Eritrea/Intermarche-Wanty-Gobert Materiaux) hatte nach seinem Missgeschick auf dem Podium nicht mehr an den Start gehen können.

Der Eritreer hatte sich bei der Siegerehrung den Korken der Proseccoflasche versehentlich ins Gesicht geschossen.

Um solche Unfälle in Zukunft auszuschließen, kündigte der Veranstalter bereits am Mittwochmorgen gegenüber Cyclingnews an, Veränderungen vorzunehmen. „Wir werden schauen, wie wir die Dinge verbessern und sicherer machen können, ohne den Moment der Freude des Fahrers auf dem Podium, die Sponsoren und den Sport zu beeinträchtigen.“

Bei der Siegerehrung von Dainese war diese Änderung bereits zu sehen. Der Italiener bekam eine Magnumflasche, deren Korken bereits gelöst und wieder in die Flasche zurückgesteckt war.

Am Donnerstag steht ein 204 km langes Teilstück von Parma und Genua an. Dabei erwarten das Peloton zwei Bergwertungen der dritten und eine Bergwertung der zweiten Kategorie, ehe es flach ins Ziel ausläuft.

Der Giro endet nach 3410 km am 29. Mai in Verona.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.