Jabeur schreibt bei US Open weiter Geschichte

Jabeur schreibt bei US Open weiter Geschichte
Jabeur schreibt bei US Open weiter Geschichte

New York (SID) - Ons Jabeur schreibt weiter Geschichte: Die 28 Jahre alte Tunesierin steht als erste Afrikanerin seit Einführung des Profitennis 1968 im Halbfinale der US Open. Jabeur setzte sich 6:4, 7:6 (7:4) gegen die Australierin Ajla Tomljanovic durch und kämpft gegen Caroline Garcia (Frankreich) um den Einzug ins Finale am Samstag.

"Ich versuche, hier meinen Job zu machen und hoffentlich schaffe ich es damit auch, kommende Generationen in Afrika zu inspirieren, das bedeutet mir wirklich viel", sagte Jabeur. Während des Matches war sie nicht immer voll zufrieden mit ihrem Auftritt, wirkte zeitweise angespannt und schmiss auch ihren Schläger. "Er ist einfach so aus meiner Hand gerutscht", sagte sie schmunzelnd. Nach Wimbledon glaube sie noch mehr daran, "dass ich es in mir habe, einen Grand Slam zu gewinnen".

Die Weltranglistenfünfte hatte auf dem "heiligen Rasen" mit ihrer Finalteilnahme für Aufsehen gesorgt, den Titelgewinn verpasste sie im Duell mit der Kasachin Jelena Rybakina. Nun startet sie den nächsten Anlauf auf ihren ersten Grand-Slam-Coup und überzeugte gegen Tomljanovic mit einer offensiven Spielweise.

Tomljanovic hatte in der dritten Runde von New York Serena Williams ausgeschaltet und danach erstmals bei dem Turnier den Viertelfinaleinzug geschafft. Gegen Jabeur hielt sie erst im zweiten Satz konsequent dagegen, hatte im Tiebreak aber das Nachsehen.