Japan beginnt am 1. Juni mit Sportler-Impfungen

·Lesedauer: 1 Min.
Japan beginnt am 1. Juni mit Sportler-Impfungen
Japan beginnt am 1. Juni mit Sportler-Impfungen

Japans Olympia-Komitee JOC plant die Impfung seiner Sportler*innen für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio ab dem 1. Juni. Das berichtete Yomiuri Shimbun, die größte Tageszeitung des Landes, am Dienstag. Laut Zeitplan soll jeder Teilnehmer spätestens bis Ende Juni seine erste Impfung erhalten haben. Durchgeführt werden diese in Tokio.

Das JOC hatte am Montag alle Sportverbände aufgefordert, dass viele Athleten*innen geimpft werden wollen. Diese sollen bis Ende der Woche zudem ihre individuellen Zeitpläne bekannt geben, um die Impfungen zu koordinieren.

Japans Olympiaministerin Tamayo Marukawa erklärte, dass von der Maßnahme insgesamt rund 2500 Personen betroffen sind, 1000 Sportler*innen sowie 1500 Trainer, Betreuer und Ärzte. Gespendet werden die Impfdosen von Pfizer/BioNTech.

Die Durchführung der Sommerspiele stößt in der japanischen Bevölkerung weiter auf wenig Gegenliebe. Laut einer jüngsten Umfrage sprachen sich 83 Prozent für eine weitere Verlegung oder gar eine Absage der Spiele aus.

Premierminister Yoshihide Suga steht wegen seiner Coronapolitik ebenfalls stark in der Kritik. Erst rund drei Prozent der Bevölkerung Japans sind geimpft, die Kampagne hatte zudem viel zu spät begonnen. Sugas Zustimmung im Lande fiel zu Wochenbeginn auf ein Rekordtief von nur noch 33 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.