Der erste Superstar der Sport-Welt

Eric Böhm
Sport1

Im August wurde die Hitserie von Wilson Ramos zum Gesprächsthema in der MLB.

Auf stolze 26 Spiele brachte es der Catcher der New York Mets. Die Frage, ob er den Rekord brechen könne, stellte sich aber niemand ernsthaft - wie immer, wenn es um eine Hitserie geht.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Denn die Bestmarke steht seit 1941 wie in Stein gemeißelt. Unglaubliche 56 Spiele in Folge schaffte der legendäre Joe DiMaggio damals einen Treffer. Es ist DER Rekord für die Ewigkeit. In mittlerweile 78 Jahren kam nur ein Spieler über 40 Spiele - kein Geringerer als der Hits-König Pete Rose (44 Spiele im Jahr 1978). Seit 2000 kamen nur fünf Spieler über 30 Spiele.

Jetzt aktuelle MLB-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Es ist das größte sportliche Vermächtnis des legendären "Yankee Clippers", der die zweite große Ära der New York Yankees nach Babe Ruth und Lou Gehrig prägte, den Sport aber weit überstrahlte.

DiMaggio wird zum Mythos

DiMaggio war der erste Super-Promi der Sportgeschichte.

Der Frauenschwarm mit dem italienischen Temperament sah gut aus, war der zweite Mann der weltberühmten Schauspielerin Marylin Monroe und fand so den Weg in die Populärkultur des 20. Jahrhunderts wie kein Sportler zuvor.

Selbst Ernest Hemingway schrieb voller Ehrfurcht über ihn. Auch aufgrund des rätselhaften Todes der Monroe und seiner Weigerung, über ihre Ehe zu sprechen, wurde DiMaggio nicht nur in der Sportwelt zum Mythos.


Dabei wird manchmal vergessen, welch herausragender Baseballspieler DiMaggio war. Trotz der Unterbrechung des Zweiten Weltkrieges gewann er mit den Yankees in 13 Jahren neun Meisterschaften, war immer All-Star, dreimal MVP und schaffte es ins Jahrhundertteam der MLB.

Die Yankees-Legende

All das begann am 21. November 1934, als die dank Ruth und Gehrig bereits erfolgsverwöhnten Yankees diesen unscheinbaren jungen Kalifornier und Sohn italienischer Einwanderer für 50.000 Dollar von den San Francisco Seals aus der Pacific Coast League kauften.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

1936 feierte er sein MLB-Debüt für die "Bronx Bombers" und durfte gleich vor Legende Gehrig schlagen. Als Rookie gelangen ihm 29 Homeruns - eine Bestmarke, die erst 2017 Aaron Judge überbot. 1949 war er der erste Baseballspieler, der 100.000 Dollar im Jahr verdiente.

Seine Nummer 5 wird von den Yankees - wie mittlerweile alle anderen einstelligen Nummern - nie mehr vergeben. Auch heute sieht man im Yankee Stadium unzählige seiner Trikots.


Nach seinem Tod am 8. März 1999 spielten die Yankees die gesamte Saison mit Trauerflor und einem Patch mit der "5" auf dem Trikot.

Selbst die Wissenschaft analysiert seinen Erfolg

DiMaggio war einer der größten Schlagmänner, die die Welt je gesehen hat. Seine Hitserie 1941 faszinierte die gesamte USA. Mit dem 45. Spiel brach er den alten Rekord mit einem Homerun gegen Erzrivale Boston Red Sox, erst zwei irre Rettungstaten des Indians-Shortstops Ken Keltner stoppten die Serie am 17. Juli 1941 in Cleveland.

Einen Tag später begann DiMaggio eine weitere Serie von 16 Spielen. Die Yankees gewannen 41 der 56 Spiele.

Die Einzigartigkeit dieses Rekordes beschäftigte sogar Physiker und Mathematiker. An der Cornell Universität wurde 2005 mit 10.000 Computersimulationen errechnet, dass es zwischen 1871 und 2005 diverse Serien mit einer Länge von bis zu 109 Spielen hätte geben können. Aber nur DiMaggio glückte es in der Wirklichkeit - und dafür wurde er wie kein anderer geliebt.

Die eitle Seite DiMaggios

"Joe D" war schlicht und ergreifend ein Star. Bis zu seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit ließ er sich im Übrigen noch im hohen Alter bei jedem Event als "größter lebender Baseballspieler" ankündigen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schauspieler Billy Crystal tat es einmal nicht und handelte sich dafür einen Schlag in den Magen ein.

Ob Joe DiMaggio nun der größte Baseball-Spieler aller Zeiten war oder nicht - er war mit Sicherheit der bekannteste. Nicht zuletzt jenseits der Sportwelt.

Lesen Sie auch