Jorge Lorenzo sieht Fortschritte: "Will Rückstand auf 1,5 Sekunden reduzieren"

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

Honda-Werksfahrer Jorge Lorenzo beendete den Trainingstag auf dem Misano-World-Circuit auf dem 17. Platz. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 1,364 Sekunden. Vor allem am Nachmittag steigerte sich der Spanier deutlich, denn in FT1 war er noch zwei Sekunden hinten. "Es stimmt, dass ich immer noch weit zurückliege. Das betrifft meine Platzierung, aber auch meine Pace", meint Lorenzo selbst. "Über eine fliegende Runde ist vielleicht ein Fortschritt gelungen."

Deswegen schätzt er seinen tatsächlichen Rückstand beim Renntempo auf annähernd zwei Sekunden ein. "Mein Ziel für morgen ist es, meine Pace zu verbessern. Von 1,8 Sekunden Rückstand auf weniger als 1,5. Das sollte die Zielsetzung sein. Für eine fliegende Runde kann ich den weichen Vorderreifen verwenden, der mir viel Vertrauen gibt. Mit dem Medium-Vorderreifen werden meine Probleme schlimmer."

Ob Lorenzo das Rennen mit dem weichen Vorderreifen fahren wird können, darüber ist er sich Freitagnachmittag noch unschlüssig: "Das sehen wir morgen. Mein Ziel lautet, näher zu kommen. In Silverstone konnte ich den Rückstand von drei Sekunden auf 1,5 Sekunden halbieren. Und das wäre positiv. Man kennt meine Umstände. Ich bin der einzige Fahrer mit Schmerzen und es fehlt die Pace. Wir werden diese Phase so gut wie möglich überstehen."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lorenzo setzt auf Alu-Chassis mit Carbon-Teilen

Einfacher wird es für ihn im Laufe des Misano-Wochenendes nicht. "Die Schmerzen werden an diesen drei Tagen nicht weniger. Im Gegenteil, es könnte schlimmer werden. Aber generell bin ich in besserer Verfassung als in Silverstone. Ich kann in den Kurven und auf der Bremse mehr attackieren. Das zeigt sich im besseren Speed auf der Strecke. Das Motorrad haben wir auch ein wenig verbessert, es gibt mehr Grip am Hinterreifen. Das ist sehr wichtig."

Jorge Lorenzo mit seinem Crew-Chief Ramon Aurin

Jorge Lorenzo mit seinem Crew-Chief Ramon Aurin <span class="copyright">LAT</span>
Jorge Lorenzo mit seinem Crew-Chief Ramon Aurin LAT

LAT

Beide Honda RC213V von Lorenzo waren am Freitag mit dem neuen Aluminium-Chassis aufgebaut, das mit Carbon verstärkt ist. Teamkollege Marc Marquez setzt an diesem Wochenende wieder bei beiden Motorrädern auf das Standard-Chassis aus Aluminium. Beide gehen nach dem Test vor zwei Wochen einen konträren Weg. Schneller ist derzeit natürlich der komplett fitte und in Höchstform agierende Marquez.

"Jorge ist Jorge", meint Marquez über die Leistung seines Teamkollegen. "Er hatte eine Verletzung. Doch er war heute bereits einen Schritt näher dran. Beim Test lag er weiter zurück. Aber es ist nicht nur Jorge, auch Cal hat zu kämpfen. Scheinbar hat auch Nakagami einige Probleme. Ich werde meinen Teamkollegen immer respektieren. Es ist Jorge Lorenzo. Und er hat einen Vertrag für ein weiteres Jahr."

Puig-Aussagen kümmern Lorenzo nicht

Lorenzo bezeichnet den Freitag als kleinen Fortschritt, denn es geht ihm etwas besser als vor drei Wochen in Silverstone. Haben ihn die Aussagen von Alberto Puig angestachelt? Sein Teamchef meinte vor Kurzem, dass "nicht die Technik sein Problem ist, sondern Mut und Einsatzwille". Lorenzo konterte diese Aussagen bereits am Donnerstag in Misano. Für ihn ist das Thema abgehakt.

Was geht dem dreimaligen MotoGP-Championn alles durch den Kopf?

Was geht dem dreimaligen MotoGP-Championn alles durch den Kopf? <span class="copyright">LAT</span>
Was geht dem dreimaligen MotoGP-Championn alles durch den Kopf? LAT

LAT

"Das kümmert mich nicht. Ich habe das Interview von Alberto nicht gehört, aber ich denke, die Medien haben nicht genau das geschrieben, was er gesagt hat", meint Lorenzo. "Deswegen ist es schwer, sich eine Meinung zu bilden. Ich sehe auch keine große Sache bei dem, was ich gelesen habe. Es ist seine Meinung und ich respektiere seine Meinung. Ich habe heute deswegen nicht mehr attackiert."

"Ich glaube auch nicht, dass er mich groß kritisiert hat, sondern er mehr oder weniger meine Situation erklärt hat. Wenn man sich seine kompletten Aussagen anhört, dann ist das meiner Meinung nach etwas anders, als einige Journalisten geschrieben haben." Puig hatte dieses Interview in einem spanischen Podcast auf der offiziellen MotoGP-Webseite gegeben.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch