José Mourinho weiß: Renato Sanches hat mit dem FC Bayern die falsche Wahl getroffen

Andre Oechsner
90Min

​ Für den Sockelbetrag von 35 Millionen Euro wechselte Renato Sanches im vergangenen Sommer zum FC Bayern. Bisher konnte sich der junge Portugiese in der bayrischen Landeshauptstadt nicht in den Vordergrund drängen und schmort den Großteil der Saison auf der Bank. José Mourinho, Teammanager des Premier-League-Klubs Manchester United, hat angedeutet, dass der deutsche Rekordmeister nicht die richtige Wahl für den Europameister war.


Foto: Getty Images


Bayern Muenchen v FC Augsburg - Bundesliga

Foto: Getty Images

Fünfmal stand Renato Sanches in dieser Bundesligasaison in der Startformation von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti. Die kritischen Stimmen wurden zuletzt immer lauter, was den Transfer des ambitionierten Portugiesen zum Saisonanfang betrifft. Immerhin überwies der FC Bayern einen Sockelbetrag von stolzen 35 Millionen Euro auf das Festgeldkonto von Benfica Lissabon. Kritische Äußerung gab es inzwischen auch von der Insel.

José Mourinho deutete an, dass die Vereinswahl von Sanches nicht richtig war. „Da gibt es einen portugiesischen Jungen, Renato Sanches, er ist Europameister. Aber bei Bayern München spielt er nicht“, so der Cheftrainer von Manchester United gegenüber den Manchester Evening News. Auch die Red Devils warben lange Zeit um den 19-Jährigen, gingen am Ende jedoch leer aus. Sein derzeitiger Marktwert von geschätzten 30 Millionen Euro machen Sanches zu einem der weltweit wertvollsten Reservisten.

„Das letzte Mal, als er spielte, gab es eine Niederlage gegen Hoffenheim. Wird er im Champions League-Viertelfinale spielen? Ich habe meine Zweifel“, sagte Mourinho weiter. Der 54-Jährige sei schlichtweg zu spät in Manchester aufgeschlagen, meinte er. Gut zwei Wochen vor Mourinhos Vertragsunterzeichnung bei United, unterschrieb Sanches bei den Bayern bis 2021. „Wäre ich früher hier gewesen, hätte ich um ihn gekämpft“, so der United-Coach.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen