Joshua: Werde Fury "den Kopf von den Schultern nehmen"

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Anthony Joshua hat Tyson Fury vor seinen bösen Absichten gewarnt, wenn sich die beiden nächstes Jahr im Ring gegenüberstehen sollten.

"Ich werde ihm den Kopf von den Schultern nehmen, wenn dieser Kampf stattfindet", sagte Joshua.

Der Schwergewichtsweltmeister erinnerte sich an eine Sparring-Session zwischen ihm und Fury im Finchley Amateur Boxing Club.

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Fury weiß über meinen Aufwärtshaken Bescheid. Er weiß davon, seitdem ich 20 Jahre alt bin. Er weiß, was kommt."

Und weiter: "Alles, was ich damals wollte, war, seine Rolex-Armbanduhr, denn er sagte davor: 'Wenn du mich verprügeln oder k.o. schlagen kannst, kannst du meine Rolex haben.' Es war ein guter Termin und ich wusste nicht wirklich viel. Es war nur Leidenschaft. Jetzt habe ich Ahnung. Es wird ein toller Kampf."

Vergangene Woche hatte die BBC ein Interview ausgegraben, das der damals 22-jährige Fury nach der Sparringsession führte.

Fury: "Oh mein Gott, ein Amateur bringt mich um"

Fury, der im Dezember 2008 sein Profi-Debüt gab, sagte: "Anthony Joshua gab mir einen großen Aufwärtshaken. Wenn ich ein schwaches Kinn hätte, wäre ich für einen Monat ausgeknockt gewesen. Ich sehe mich selbst als einer der Top-Schwergewichte der Welt, aber für drei Runden hat er gut zugeschlagen. Ich dachte: 'Oh mein Gott, ein Amateur bringt mich um!'"

Joshua sei damals schon ehrgeizig gewesen, aber jetzt gehe es noch um viel mehr. "Ich bin sicher, dass ich gewinne", teilte Joshua nun mit.

Der 31-Jährige blickte abschließend mit Vorfreude einem möglichen Kampf entgegen: "Wenn ich und Tyson Fury kämpfen, was sicherlich passieren wird, wird es eines der größten Sportereignisse in diesem Land seit der Weltmeisterschaft 1966."