• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

"Jovic muss weg von Real!"

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Jovic muss weg von Real!"
"Jovic muss weg von Real!"

60 Millionen Euro! Real Madrid hat im Sommer 2019 für Luka Jovic tief in die Tasche gegriffen und Eintracht Frankfurt einen Rekordabgang beschert.

Gelohnt hat sich dieses Investment für die Königlichen bislang allerdings nicht. In beinahe drei Jahren hat der Serbe erst 49 Pflichtspiele bestritten. Drei Treffer und vier Vorlagen rechtfertigen die nach Frankfurt überwiesene Summe zu keinem Zeitpunkt. (DATEN: Die Tabelle von La Liga)

Im Winter 2021 kehrte Jovic gar für ein halbes Jahr zu den Hessen zurück, verpasste allerdings den historischen Sprung in die Champions League. (Benzema rettet Real nach VAR-Ärger)

Jovic rennt die Zeit davon

Bei dem 24-Jährigen läuft seit seinem Abgang von der Eintracht nur noch wenig zusammen. Den letzten Kurzeinsatz bei Real hatte er am 12. Februar gegen Villarreal. Dragoslav Stepanovic, Vereinslegende der Eintracht und Jovic-Vertrauter in den ersten beiden Jahren von 2017 bis 2019 in Frankfurt, sagte bei SPORT1: „Die Zeit ist ein großes Problem. Luka spielt seit drei Jahren nicht mehr regelmäßig.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

In Frankfurt standen nach zwei Spielzeiten mit 93 Einsätzen starke 40 Treffer und zehn Vorlagen. Vor allem die Europa-League-Saison 2018/19 mit zehn Toren und einem Assist war herausragend.

An diese Performance reichte der bei Real inzwischen weitestgehend ignorierte Jovic bei weitem nicht mehr heran. Trainer Carlo Ancelotti setzt – wie Ex-Coach Zinedine Zidane - auf andere Kräfte, an Weltklasse-Stürmer Karim Benzema führt weiterhin kein Weg vorbei. Allerdings hat Real für das Paket Jovic nicht nur eine höhe Ablöse bezahlt. (Jovic hat die Nase voll)

Stepanovic rät: „Jovic muss weg von Real“

Der Angreifer bekommt pro Saison rund zehn Millionen Euro auf das Konto überwiesen, sein Kontrakt bei Real läuft noch bis 2025. Stepanovic hat dennoch einen Rat an seinen Landsmann: „Luka weiß nie, wann er eingesetzt wird. Er sollte zu einem Verein wechseln, bei dem er Stammspieler ist und bei dem er wieder das Top-Level erreicht.“

Aber wer kann dieses Gesamtpaket stemmen? Wie viel Abstriche machen Real und der Spieler selbst? Ex-Klub Eintracht hatte sich im vergangenen Sommer mit ihm beschäftigt, doch die Vorstellungen waren nicht annähernd stemmbar.

Jovic droht seine Karriere in Madrid zu verzocken. Er wurde Anfang März kurz vor Anpfiff einer Partie gegen Mallorca aus dem Kader verbannt, weil kein Platz mehr auf der Bank war. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Benzema eine Nummer zu groß

Eintracht-Legende Stepanovic riet daher: „Bei Real ist seine Chance nicht so groß. Luka ist nun auch beim zweiten Trainer nur Einwechselspieler. Er muss weg von Real Madrid!“ Er solle zu einem Klub, der ihm Einsatzchancen bietet, gehen.

Ansonsten droht ein Profi, der enormes Potenzial im Torabschluss besitzt und beidfüßig ist, seine Karriere komplett zu verzocken.

„Luka muss dahin gehen, wo er regelmäßig spielen kann“, stellte Stepanovic klar. In Madrid ist das wohl kaum noch realistisch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.