Jubel unter Tränen: "Will nicht weinen im TV"

Jubel unter Tränen: "Will nicht weinen im TV"
Jubel unter Tränen: "Will nicht weinen im TV"

14 Etappen mussten die französischen Radfans auf einen Tagessieg eines Landmanns warten. Auf der 15. Etappe von Rodez nach Carcassonne sah es lange danach aus, dass der Bann gebrochen wird.

Aber wenige hundert Meter vor dem Ziel wird Benjamin Thomas eingeholt. So kam es zum Massensprint, wo sich Jasper Philipsen gegen Wout van Aert durchsetzte.

Danach kämpfte der 24-Jährige mit seinen Gefühlen im Siegerinterview. „Ich will nicht weinen im TV“, sagte er, nachdem er sich mehrmals Tränen aus den Augen gewischt hatte. „Es ist unglaublich. Ich weiß, was es heißt in der Tour de France zu verlieren. Ich war schon oft nahe dran“, erklärte er seine Emotionen.

Zudem dankte er seinem Team, das immer an ihn geglaubt habe und diesen Erfolg erst möglich gemacht habe.

Benjamin Thomas wird zum tragischen Helden

Die tragischen Helden des Tages waren Thomas und sein Landsmann Alexis Gougeard. Zusammen hatten sie sich gut 50km vor dem Ziel vom Feld abgesetzt. Zwischenzeitlich war das Duo rund 20 Sekunden davongefahren. Gougeard musste gut vier Kilometer vor dem Etappenende passen und wurde vom Feld geschluckt.

In der Gesamtwertung hat sich nichts geändert. Der Gesamtführende Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar kamen zeitgleich mit der Verfolgergruppe ins Ziel. Zuvor war Vingegaard in einen Sturz verwickelt, konnte aber nach wenigen Sekunden mit einem Ersatzrad weiterfahren.

Simon Geschke baut seine Rekordfahrt weiter aus und trägt weiterhin das Bergtrikot. (SERVICE: Bergwertung der Tour de France)

Alles zur Tour de France 2022 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.