"Jung und naiv": Kolasinac bereut Jugendsünden

Sportinformationsdienst
Sport1

Der frühere Schalker Sead Kolasinac (26) blickt mit gemischten Gefühlen auf seine Zeit als Jugendspieler.

"Man dachte, man wäre der Größte. Man konzentriert sich nicht mehr auf die Aufgaben, sondern denkt, dass alles ein Selbstläufer ist", sagte der Profi des FC Arsenal im Interview mit DAZN und Spox: "Damals bin ich jung und naiv durch die Welt gegangen und dachte, mir kann keiner was."


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Abwehrspieler hatte bei den Junioren des Karlsruher SC, der TSG Hoffenheim und des VfB Stuttgart gespielt, ehe er in die Knappenschmiede von Schalke 04 wechselte und dort den Durchbruch schaffte. "Heute weiß ich, dass man das alles beachten muss, um professionell und erfolgreich Fußball zu spielen. Das habe ich schnell gelernt", sagte Kolasinac.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Einen großen Anteil an diesem Sinneswandel hatte laut Kolasinac der langjährige Schalker Jugendtrainer Norbert Elgert. "Er gab mir eine Chance. Ich wollte ihn nicht enttäuschen, und ich wollte meine Familie nicht mehr enttäuschen. Deswegen habe ich auf Schalke so professionell gearbeitet und meinen inneren Schweinehund überwunden", sagte er.

Lesen Sie auch