Köhler sorgt für Tränen bei "Schwester" Steffen

·Lesedauer: 1 Min.
Köhler sorgt für Tränen bei "Schwester" Steffen
Köhler sorgt für Tränen bei "Schwester" Steffen
Köhler sorgt für Tränen bei "Schwester" Steffen

Kurz nach ihrem Bronzerennen bei Olympia hat Schwimmerin Sarah Köhler ihre Freundin Britta Steffen mit einem Videoanruf überrascht.

„Da musste ich tatsächlich ein paar Tränchen verdrücken“, sagte Doppel-Olympiasiegerin Steffen dem SID: „Ich bin total begeistert, wie sehr man sich für jemanden freuen kann. Das ist ein Befreiungsschlag für mich und das deutsche Schwimmen.“

Köhler (27) hatte im Finale über 1500 m Freistil in deutscher Rekordzeit (15:42,91 Minuten) Bronze gewonnen und für die erste deutsche Schwimm-Olympiamedaille seit Steffens Doppel-Gold 2008 in Peking gesorgt. "Sie hat es hervorragend gemeistert. Wenn ich jetzt darüber spreche, stellen sich mir die Armhaare auf", sagte Steffen: "Das wird dem ganzen Team einen großen Schub geben."

Einen gewissen Anteil an Köhlers Erfolg hat auch Steffen, die die Vizeweltmeisterin in den letzten anderthalb Jahren "ein bisschen an die Hand genommen" und mit Ratschlägen unterstützt hat. "Es ist eine Beziehung 'Große-Schwester-kleine-Schwester' gewachsen", meinte die 37-Jährige Steffen: "Ich weiß, wie es ist, sich jeden Tag für dieses eine große Ziel den Hintern aufzureißen. Man versteht sich auf dieser Ebene einfach blind."

Bei der Frage nach einem möglichen Rücktritt will Steffen der Verlobten von Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock aber nicht reinreden. "Nach ein paar Wochen fängt man an nachzuspüren: Will ich den Stress noch für meinen Körper? Eigentlich passt alles, dass sie nochmal vier Jahre dranhängt - wenn sie die innere Motivation dafür hat", meinte Steffen: "Sie ist aber auch ein schlaues Mädchen, studiert Jura und will sich da verwirklichen."

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.