K.o. für Kerber in Runde eins der Australian Open

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Angelique Kerber ist nach einem kapitalen Fehlstart bereits an ihrer Auftakthürde bei den Australian Open gescheitert.

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin aus Kiel unterlag der US-Amerikanerin Bernarda Pera in Melbourne mit 0:6, 4:6. Für Kerber ist es nach den French Open im Herbst die zweite Erstrundenniederlage bei Major-Turnieren nacheinander.

"Es war nicht mein Tag", sagte Kerber nach dem Match. Auch die Umstände ihrer Vorbereitung mit strikter 14-tägiger Quarantäne ohne Trainingsmöglichkeiten hätten zu dem enttäuschenden Abschneiden beigetragen: "Ich suche nie Ausreden. Aber hier glaube ich, dass es der Grund war, weshalb ich im ersten Satz immer zu spät am Ball war."

Lesen Sie auch: Wutanfall im neuen Outfit - Zverev müht sich weiter

Auch für Laura Siegemund und Andrea Petkovic ist schon Schluss. Siegemund unterlag der 23-maligen Grand-Slam-Siegerin Serena Williams chancenlos mit 1:6, 1:6. Bereits nach 56 Minuten hatte die Favoritin aus den USA die Partie für sich entschieden. Andrea Petkovic verlor gegen die Tunesierin Ons Jabeur nach beherztem Kampf 3:6, 6:3, 4:6.

Kerber, die aufgrund eines Corona-Infektionsfalls auf ihrem Flug nach Melbourne in den harten Lockdown musste, hatte vor allem zu Beginn große Probleme. Sie war zu passiv und lag bereits nach neun Minuten 0:3 zurück, kurz später war der erste Satz weg. Im zweiten Satz steigerte sie die 33-Jährige deutlich und brachte Pera immer mehr in Bedrängnis. Sie erarbeitete sich Breakbälle für den Ausgleich zum 5:5, doch Pera behielt die Nerven und setzte sich durch.

Wie es für Kerber jetzt weitergeht, ist noch nicht klar. "Das werde ich in den nächsten Tagen entscheiden", sagte sie.

VIDEO: So kreativ nutzen die Tennis-Damen die Quarantäne