Kaepernick-Comeback in der NFL? Null Interesse der Teams

SPORT1
Sport1

War es das endgültig für Colin Kaepernick?

Eine Woche ist es her, dass sich der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers in einem Workout an der R. Drew High School in Riverdale (Georgia) einigen Team-Vertretern präsentiert hatte. Interesse hat aber bisher noch kein Team bei ihm oder seinem Management angemeldet.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Dabei schien Mark Geragos, Kaepernicks Anwalt, nach dem Workout noch zuversichtlich, dass sein Mandant bald wieder in der NFL zu sehen sein wird. "Ich denke, dass zwei Teams im Rennen sind. Eins, das zu recht einen Quarterback braucht, da ihrer am Sonntag eine sehr schlechte Leistung gezeigt hat. Das Team hat einen Besitzer, von dem ich glaube, dass er keine Angst davor hat", offenbarte er in der Adam Carolla Show.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Diese Hoffnung scheint sich nun aber zerschlagen zu haben. Sieben Teams schickten Vertreter zu dem Probetraining, den anderen Teams wurde ein Video zugesandt. Die Ressonanz war aber gleich Null.

"Null. Absolut Null. Das Workout letzte Woche hat absolut nichts dazu beigetragen, die Chance zu verbessern, dass Colin Kaepernick bei einem NFL-Team unterkommen wird", sagte Adam Schefter in der ESPN-Sendung SportsCenter. "Es hat kein Team sein Interesse angemeldet. Es hat ihn kein Team zu einem Besuch eingeladen."


Kapernick fordert seine Chance

Colin Kaepernick forderte direkt nach dem Training hingegen die NFL auf, sich auf das Sportliche zu fokussieren und keine weiteren Spielchen zu treiben. "Ich bin seit drei Jahren bereit. Mir wurde seit drei Jahren verweigert, zu spielen. Wir alle wissen, warum ich hierhergekommen bin. Ich habe es heute allen gezeigt, wir haben nichts zu verbergen. Also warten wir darauf, dass die 32 Teams, die 32 Besitzer, Roger Goodell, einfach alle aufhören, davonzulaufen. Hört auf, vor der Wahrheit davonzulaufen."


Urpsrünglich war das Workout direkt von der NFL geplant und organisiert worden. In letzter Minute verlegte Kaepernick das Workout aber eigenmächtig auf den Sportplatz der Highschool. Die NFL zeigte sich in einem Statement von dieser Entscheidung "sehr enttäuscht, dass Colin diesen Termin nicht wahrnimmt."

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die Verlegung war auch ein Grund, warum nur sieben Teams an dem Workout teilgenommen hatten.

Lesen Sie auch