Kai Havertz: "Wenn du in Deutschland ein Star sein willst, kannst du mit Bayern nichts falsch machen"

Leverkusens Kai Havertz spricht über seine Zukunft, wobei Bayern München durchaus eine Option ist. Aber auch ein Auslandswechsel scheint denkbar.
Leverkusens Kai Havertz spricht über seine Zukunft, wobei Bayern München durchaus eine Option ist. Aber auch ein Auslandswechsel scheint denkbar.

Der immer wieder mit dem FC Bayern München in Verbindung gebrachte Kai Havertz hat sich in einem Interview mit der Marca positiv über den deutschen Rekordmeister geäußert. Gleichzeitig traut sich der Shootingstar von Bayer Leverkusen aber auch einen Wechsel ins Ausland zu.

"Bayern ist möglicherweise der größte Klub in Deutschland und es gab viele Spieler, die dort auch nach einem Wechsel in jungen Jahren erfolgreich waren", so der 20-Jährige. "Deshalb werde ich auch mit Bayern in Verbindung gebracht, aber wir werden sehen, was passiert. Eines ist jedoch klar: Wenn du in Deutschland ein Star sein willst, kannst du mit Bayern nichts falsch machen."

Kai Havertz in Leverkusen noch bis 2022 unter Vertrag

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Vertrag von Havertz bei der Werkself läuft noch bis 2022, ein Wechsel im kommenden Sommer gilt aber wohl als sehr wahrscheinlich. Laut Havertz gebe es dabei "Spieler, die in der Nähe ihrer Familie bleiben wollen. Andere sagen dagegen, dass sie gerne mal in einem anderen Land leben wollen würden."

Und den Schritt ins Ausland traut sich Havertz durchaus zu, nachdem er mit Leverkusen bereits "genug internationale Erfahrung gesammelt hat. Ich kenne mich mit der Intensität dieser internationalen Spiele aus und ich bin überzeugt davon, dass ich zu jeder Zeit für einen Klub außerhalb von Deutschland spielen kann."

Neben dem FC Bayern wurden in der Vergangenheit auch der FC Barcelona oder Real Madrid als mögliches Ziel gehandelt. Destinationen, mit denen sich der Nationalspieler aber im Moment noch nicht beschäftigt. "Im Moment will ich einfach nur eine gute Saison spielen, danach werden wir weitersehen", erklärte Havertz.

Lesen Sie auch