Kampf gegen Müll: Berlin ködert Raucher mit Abstimmungsbehältern

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo
Yahoo Nachrichten Deutschland

Weggeworfene Zigarettenkippen verunreinigen nicht nur die Straßen, sie sind auch umweltschädlich. Um dagegen vorzugehen, hat Berlin eine Aktion gestartet. So genannte Abstimmungsbehälter sollen Raucher motivieren, ihre Kippen nicht auf den Boden zu werfen.

Für weniger Müll in der Stadt und zum Schutz der Umwelt: Die Berliner Stadtreinigung will mit Abstimmungsbehältern Raucher vor dem achtlosen Wegwerfen von Zigarettenkippen abhalten. (Bild: Getty Images)
Für weniger Müll in der Stadt und zum Schutz der Umwelt: Die Berliner Stadtreinigung will mit Abstimmungsbehältern Raucher vor dem achtlosen Wegwerfen von Zigarettenkippen abhalten. (Bild: Getty Images)

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) testet im Kampf gegen Umweltverschmutzung neue Mülleimer für Zigarettenkippen. Mit den so genannten Abstimmungsbehältern sollen Raucher dazu motiviert werden, die Kippen mit der Teilnahme an einer Abstimmung richtig zu entsorgen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zu diesem Zweck wurde an den Abfallbehältern jeweils eine Frage mit zwei Antwortmöglichkeiten angebracht. Durch das Hineinwerfen der Kippe in die entsprechende Antwortbox nehmen die Raucher an der Abstimmung teil. Je nach Behälter stehen sie vor Fragen wie "Was schaust du lieber?" Die Antwortmöglichkeiten: "Filme oder Serien". Oder: "Wenn du in der Zeit reisen könntest, würdest du in die …" – "Zukunft" oder "Vergangenheit" reisen?

Die Abstimmungsbehälter bestehen aus Edelstahl und Spezialglas. Dadurch sind sie erstens bruchsicher, zweitens ist das Ergebnis der Abstimmung für alle sichtbar. Die Fragen würden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht, teilte die BSR in einem Statement mit. Der vergangene Woche gestartete Test ist auf 30 Tage begrenzt.

Raucher müssen bald umplanen: Mentholzigaretten in EU vor Aus

Projekt mit übergeordneten Zielen

Für das Projekt arbeitet die Behörde mit den Unternehmen "Ballot Bin" aus London und "Kippster" mit Sitz in Stuttgart zusammen. Die englische Firma hat 25 der insgesamt 30 Abfallbehälter zur Verfügung gestellt, die restlichen fünf stammen vom deutschen Unternehmen. Die Mülleimer wurden an jenen Stellen im Berliner Stadtgebiet aufgestellt, wo besonders viele Kippen auf dem Boden landen, etwa vor U- und S-Bahnhöfen und in Einkaufsstraßen.

Die Abstimmungsbehälter sollen die Zigaretteneinwurfschächte der rund 25.000 Papierkörbe ergänzen. Ziel des Tests sei es, die Stadtsauberkeit zu erhöhen und zugleich Umweltverschmutzung zu vermeiden. Um die Bürger für diese Themen zu sensibilisieren, sind an einigen Behältern entsprechende Abstimmungsfragen angebracht, wie: "Wusstest du, dass eine weggeworfene Kippe bis zu 60 Liter Wasser verschmutzt?"

VIDEO: Krank durch die E-Zigarette? Sorge in den USA wächst

Lesen Sie auch