Kampfkunst und Party: So verdaut Djokovic den Olympia-Frust

·Lesedauer: 1 Min.
Kampfkunst und Party: So verdaut Djokovic den Olympia-Frust
Kampfkunst und Party: So verdaut Djokovic den Olympia-Frust

Novak Djokjovic setzt gegenwärtig in seinem Urlaub auf ganz viel Zerstreuung nach dem Frust über seinen verpassten Triumph bei den Olympischen Spielen in Tokio, wo den Tennis-Superstar im Halbfinale das Aus gegen den späteren Goldmedaillengewinner Alexander Zverev ereilte.

Der Djoker, dem am Ende auch noch Bronze entglitten war, zeigte sich erst kürzlich mit Freunden und Familie auf der Yacht seines ehemaligen Tennis-Kollegen Janko Tipsarevic, der bei Instagram ein Party-Video gepostet hatte.

Nun bewies der 34 Jahre alte Serbe auch, wie es um seine Fähigkeiten in der Kampfkunst bestellt ist. Ein Video zeigt, wie sich Djokovic mit Marcelo Santos, Präsident eines brasilianischen Kulturzentrums, beim gemeinsamen Capoeira versucht.

Djokovic stellt Beweglichkeit unter Beweis

Dabei präsentierte Djokovic durchaus elegante Bewegungsabläufe bei seiner Darbietung in dem brasilianische Kampftanz.

Hohe Trittfolgen, elegantes Abducken, es hatte etwas von einem alten Bruce-Lee-Film - der Weltranglistenerste wirkte dabei so geschmeidig wie sonst nur auf dem Tennis-Court.

Auf den will Djokjovic dennoch bald zurückkehren, auch wenn er seine Teilnahme am ATP-Turnier in Cincinnati (14. bis 22. August) absagte. (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

Doch die US Open beginnen bereits bereits am 30. August - und dort will sich der Serbe unbedingt den Traum vom Grand Slam erfüllen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.