Kanada-Coach Herdman trotz Aus stolz

Kanada-Coach Herdman trotz Aus stolz
Kanada-Coach Herdman trotz Aus stolz

Kanadas Fußball-Nationaltrainer John Herdman reist trotz des Scheiterns in der Vorrunde mit einem positiven Gefühl aus Katar ab.

„Es gab einige große Momente. Wir können stolz auf die Leistungen sein. Die Welt wird positiv über Kanada sprechen“, sagte der Coach nach dem 1:2 (1:2) im dritten WM-Gruppenspiel gegen Marokko: „Wir gehen nicht mit gesenktem Kopf.“

Bei der erst zweiten WM-Teilnahme nach dem Debüt 1986 schied Kanada als Letzter der Gruppe F aus und wartet weiter auf den ersten Punkt bei einer Endrunde. Doch Herdman konnte den Niederlagen gegen Belgien (0:1), Kroatien (1:4) und Marokko viel Positives abgewinnen.

"Wir hatten in jedem der drei Spiele etwas zu feiern", sagte Herdman und verwies unter anderem auf das erste WM-Tor des Außenseiters. Bayern-Profi Alphonso Davies hatte im Duell mit den Kroaten Kanadas Tor-Bann auf der WM-Bühne gebrochen. "Wir können als Fußballland stolz ein", sagte der 47-Jährige.

Für die nächste Weltmeisterschaft hat sein Team sein Ticket bereits sicher, das Turnier 2026 findet in Kanada, den USA und Mexiko statt. Herdman wähnt den Fußball-Zwerg mit Blick auf das nächste Highlight auf einem guten Weg. "Das nächste Level ist das Weltlevel, uns hat nicht viel gefehlt", sagte er.