Kane-Flirt: Conte poltert gegen Bayern-Bosse

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kane-Flirt: Conte poltert gegen Bayern-Bosse
Kane-Flirt: Conte poltert gegen Bayern-Bosse

Schon seit Wochen geistert der Name Harry Kane als möglicher Neuzugang beim FC Bayern durch die Gazetten.

Keine Frage, der englische Nationalstürmer von Tottenham Hotspur würde den Bayern als Nachfolger von Goalgetter Robert Lewandowski, der zum FC Barcelona abgewandert ist, gut zu Gesichte stehen.

„Er ist ein brillanter Spieler, einer der besten Stürmer in der Welt“, sagte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann unlängst. Kane sei aber „sehr teuer, das ist das Problem. Ich kenne den genauen Preis nicht, aber es ist sehr hart für Bayern. Wir werden sehen, was in der Zukunft passiert.“

Nagelsmann und Kahn schwärmen von Kane

Auch Vorstandsboss Oliver Kahn hatte sich zu Kane geäußert. „Er ist bei Tottenham unter Vertrag. Klar, ein absoluter Topstürmer, aber das ist doch alles Zukunftsmusik“, erklärte Kahn in der Bild am Sonntag.

Alles andere als erfreut über solche Kommentare ist Spurs-Trainer Antonio Conte, dem nun der Kragen geplatzt ist. „Das ist ein bisschen respektlos gegenüber dem anderen Verein“, ärgerte sich der Italiener. (DATEN: Spielplan der Premier League)

Er selbst sei „sicherlich ein Trainer, der nicht über Spieler einer anderen Mannschaft spricht, ich weiß nicht, warum das so ist“, erklärte der 52-Jährige.

Conte fügte hinzu: „Bei Tottenham ist die Situation sehr klar. Der Plan ist eindeutig. Harry ist ein Teil des Projekts. Er ist ein sehr wichtiger Teil des Projekts.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.