"Ich kann's nicht glauben" - "Koko" knackt Uralt-Rekord

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
"Ich kann's nicht glauben" - "Koko" knackt Uralt-Rekord
"Ich kann's nicht glauben" - "Koko" knackt Uralt-Rekord

Konstanze Klosterhalfen hat in ihrem ersten Rennen des Jahres gleich für einen Paukenschlag gesorgt.

In einem Freiluft-Meeting in Austin (Texas) unterbot die 24 Jahre alte Ausnahmeläuferin bei schwülen Temperaturen den 30 Jahre alten deutschen Rekord über 10.000 Meter von Kathrin Ullrich um knapp zwei Sekunden auf 31:01,71 Minuten.

Klosterhalfen, die damit auch die Olympia-Norm deutlich unterbot, überrundete sämtliche Läuferinnen im Feld und bewältigte die zweite Hälfte der Strecke schneller (15:20 Minuten) als die erste.

Nachdem die beiden Tempomacherinnen bereits nach vier Kilometern nicht mehr das geforderte Tempo gehen konnten, war "Koko" frühzeitig alleine auf sich gestellt.

Erstes Rennen nach langer Pause

"Ich kann's nicht glauben. Ich bin sehr glücklich und überwältigt", freute sich die Deutsche nach ihrem Coup " Während des Rennens hatte ich Angst, dass ich das Tempo nicht halten könnte und ich Hunger bekomme. Der Wind hat etwas gestört und ich habe gehofft, dass sie schneller Musik spielen, damit ich auch schneller werde."

Klosterhalfen war zuletzt vor acht Monaten in einem Rennen gestartet und musste anschließend wegen einer Überlastungsreaktion im Beckenbereich die Saison beenden.

Sie sei immer noch im Aufbautraining und lasse sich nicht stressen, sagte sie vergangene Woche in einem Podcast von #TrueAthletes. "Das Hauptziel ist, gesund zu bleiben."

Mit ihrem Auftritt ins Olympia-Jahr schürt Klosterhalfen, die weiterhin in Portland bei Pete Julian trainiert, Hoffnungen auf erfolgreiche Spiele in Tokio.