Kanu: Brendel verpasst direkten Finaleinzug im C2

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kanu: Brendel verpasst direkten Finaleinzug im C2
Kanu: Brendel verpasst direkten Finaleinzug im C2

Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel hat auf dem Weg zur anvisierten WM-Medaille im kanadischen Halifax einen kleinen Dämpfer kassiert. Zusammen mit Tim Hecker, mit dem er in Tokio Olympia-Bronze gewonnen hatte, verpasste Brendel im Canadier-Zweier (C2) über 500 m als Vorlaufzweiter den direkten Einzug ins Finale und ist nun im Halbfinale gefordert.

Brendel und Hecker mussten sich am Mittwoch dem polnischen Boot mit 1,24 Sekunden Rückstand geschlagen geben. Im heißen Halifax legt der zwölfmalige Weltmeister Brendel seinen Fokus voll auf die bald-olympischen 500 m, dazu startet er im Canadier-Zweier über seine einstige Paradedisziplin 1000 m sowie im Canadier-Einer über 5000 m und im 500-m-C2 zusammen mit Sophie Koch.

Die deutschen Männern im Kajak-Vierer (K4) stürmten hingegen direkt ins Finale. Der Olympiasieger um Max Rendschmidt, Tom Liebscher, Jacob Schopf und Max Lemke setzte sich im Vorlauf knapp vor der Slowakei (+0,04 Sekunden) durch. Das Gold-Boot von Tokio wurde dabei nur auf einer Position verändert, Schopf ersetzt den zurückgetretenen Ronald Rauhe.

Dem neuformierten K4 der Frauen um Lena Roehlings, Carlonie Arft, Pauline Jagsch und Katharina Diederichs reichte ein zweiter Rang im Vorlauf für einen direkt Platz im Finale. Auch Lisa Jahn und Koch umgingen im Canadier-Zweier durch einen dritten Platz im Vorlauf das Halbfinale und greifen am Samstag nach einer Medaille.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.