Kanu-Olympiasieger Rauhe bei Finals knapp geschlagen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kanu-Olympiasieger Rauhe bei Finals knapp geschlagen
Kanu-Olympiasieger Rauhe bei Finals knapp geschlagen

Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe (Potsdam) hat einen Tag nach dem Gewinn der EM-Goldmedaille die erfolgreiche Titelverteidigung bei den Finals in Duisburg knapp verpasst. Bei seinem letzten Rennen in Deutschland holte der Kajak-Routinier Silber im Parallelsprint hinter Kostja Stroinski (Berlin). Bei den Canadier-Frauen sicherte sich Sophie Koch (Karlsruhe) den Titel. Nach den Olympischen Spielen in Tokio beendet Rauhe seine Karriere.

"Natürlich wollte ich gewinnen. Ich habe es genossen, nochmal bei den Finals zu fahren", sagte Rauhe mit Tränen in den Augen am ARD-Mikrofon. Am Samstag hatte der 39-Jährige noch mit dem Kajak-Vierer bei dem EM im polnischen Posen Gold gewonnen. Nach dem Wettkampf war Rauhe mit seinen Teamkollegen die rund 800 km zurück nach Duisburg gefahren, um am Sonntag bei den Finals am Start sein zu können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.