Kanu-Slalom: Aigner und Funk verpassen Spitzenplätze beim Weltcup

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kanu-Slalom: Aigner und Funk verpassen Spitzenplätze beim Weltcup
Kanu-Slalom: Aigner und Funk verpassen Spitzenplätze beim Weltcup

Frankfurt am Main (SID) - Die deutschen Olympia-Teilnehmer Hannes Aigner (Augsburg) und Ricarda Funk (Bad Kreuznach) haben Spitzenplätze beim Weltcup der Slalom-Kanuten in Prag verpasst. Rund sechs Wochen vor dem Start der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) schied Aigner im Kajak-Einer als Zwölfter im Halbfinale aus, Funk musste sich nach einer 50-Sekunden-Strafe im Finale mit Platz zehn begnügen.

Grundsätzlich stimme die Form, sagte Aigner, der sich im Halbfinale zwei Stangenberührungen leistete: "Aber bei der Konstanz hapert es noch ein bisschen. Es ist schon ärgerlich, aber ist noch kein Beinbruch." Auch Funk wollte das Ergebnis "nicht überbewerten. Mein Renneinsteig war ohne Köpfchen. Ich versuche jetzt, meine eigene Wettkampfform zu finden", sagte sie.

Elena Apel wurde Siebte, in Tokio ist die Augsburgerin allerdings nicht am Start. Am Sonntag stehen in Sideris Tasiadis (Augsburg) und Andrea Herzog (Leipzig) im Canadier-Einer die weiteren deutschen Olympia-Teilnehmer im Blickpunkt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.