Kardiologe warnt Fußball-Profis vor Herzschäden

dpa
Sport1

Am 16. Mai soll die Bundesliga nach langer Corona-Zwangspause wieder starten. Die Meinungen über diesen Schritt gehen auseinander. Nun warnt ein Kardiologe vor möglichen gesundheitlichen Problemen für Profi-Fußballer.

Kardiologe warnt Fußball-Profis vor Herzschäden
Kardiologe warnt Fußball-Profis vor Herzschäden

Der Kardiologe Tienush Rassaf warnt vor Herzmuskelschäden bei unerkannt an Corona erkrankten Fußball-Profis sowie vor möglichen Folgeschäden durch das Virus.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Trotz aller Tests: Im Endeffekt bleibt ein Risiko", sagte der Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Essen der Deutschen Presse-Agentur.

Kardiologe: Organe können Schaden nehmen

"Wir wissen, dass Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ein erhöhtes Risiko haben, an Covid-19 zu erkranken", sagte Rassaf: "Und wir wissen umgekehrt, dass SARS-CoV-2 zu lebensgefährlichen Herzmuskelerkrankungen führen kann."

KSC-Profi klagt: "Ohne Rücksicht auf Verluste"

Leistungssport sei "eine Stress-Situation für den Körper", sagte der Professor, der zahlreiche Leistungssportler betreut: "Die Abwehrfunktion des Körpers ist in bestimmten Situationen geschwächt. Deshalb können die Organe Schaden nehmen, wenn der Körper von einem Virus befallen ist."

Genau das könne eben nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. "In der Bundesliga wird sehr gewissenhaft getestet", sagte Rassaf: "Und ich bin kein Virologe. Aber ich würde in Frage stellen, dass man so viele Menschen komplett und durchgehend virusfrei halten kann."

Symptomfreier Infizierter soll zwei Wochen keinen Sport treiben

Auf der anderen Seite ließen sich auch Vorerkrankungen am Herz nie ganz ausschließen: "Es gibt einige Parameter, einen myokardialen Schaden zu messen. Aber die Frage ist, ob das ausreicht. Und ob es nicht sogar eine falsche Sicherheit gibt."

Rettungsanker oder Tod? Geisterspiele spalten 3. Liga

Rassaf verwies auf ein Positionspapier der Sportmediziner. Laut diesem solle ein symptomfreier Infizierter zwei Wochen überhaupt keinen Sport treiben. "Hat man Symptome gehabt, sollten es eher zwei bis vier Wochen sein", erklärte der Mediziner: "Und hatte man gar eine Lungenentzündung, sollten es mindestens vier Wochen sein."

VIDEO: DFL-Boss Seifert erklärt: Das ist der Neustart-Plan der Bundesliga

Lesen Sie auch