Kaya Yanar: Schock an der Supermarktkasse sorgt für Lacher

Antonia WallnerFreie Autorin
Yahoo Nachrichten Deutschland

Die Schweiz ist bekanntlich ein sehr schönes, aber leider exorbitant teures Nachbarland. Das weiß auch Wahlschweizer Kaya Yanar, der in Zürich lebt. Doch dann kauft er ein paar Snacks im deutschen Supermarkt – und bekommt an der Kasse einen kleinen Schock.

Comedian Kaya Yanar lebt in der Schweiz. (Bild: Getty Images)
Comedian Kaya Yanar lebt in der Schweiz. (Bild: Getty Images)

Deutschland ist in Europa Spitzenreiter bei günstigen Lebensmitteln. Deshalb fahren die Mitbürger aus den Nachbarländern auch gerne mal über die Grenze, um ihren Wocheneinkauf zu erledigen. Comedian und Wahlschweizer Kaya Yanar wollte im deutschen Supermarkt wohl für eine Brotzeit einkaufen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Boykott: Warum Patagonia und The Northface keine Facebook-Werbung mehr machen

Schock an der Supermarktkasse

Doch als es ans Bezahlen geht, wird es teuer: Für rund sieben Sachen sind insgesamt 1338,32 fällig! Hat der Comedian vielleicht ein paar Dutzend Austern und russischen Kaviar gekauft? Mitnichten: Italienischer Rinderschinken, ein Sandwich, Hummus-Aufstrich, Orangen, Süßkartoffeln und Austernpilze finden sich im Kassenfeld, von dem der Comedian ein Bild mit den Worten “Ich dachte, die Schweiz wäre teuer“ auf Instagram gepostet hat. Der teure Ausreißer ist ein nicht näher bezeichneter Posten namens “Obst/Gemüse“ für satte 1291,29. Mysteriös …

Die Fans rätseln

Auch die Fans des Comedians machen sich so ihre Gedanken über den saftigen Einkaufsbetrag. “Hast du das Kassenfeld mit gekauft?“, fragt ein Kommentator etwa. Ein anderer wundert sich: “Hast du etwa die ganze Obstabteilung leer geräumt?“ Dann gibt es noch die Vermutung, dass das Obst und Gemüse wohl mit Blattgold verziert gewesen sein müsste. Manch ein Fan zweifelt gar, ob Kaya Yanar wirklich in einem deutschen Supermarkt war und sie alle nur verschaukelt: “Die Franken sind immer teurer als der Euro.“ Schließlich ist keine Währung im Kassenfeld zu sehen.

Ökologischer Fußabdruck: Dieses Obst belastet das Klima am wenigsten

Leider löst der Comedian das Rätsel um den seltsamen Betrag nicht auf. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass sich die Kassenkraft wohl beim Wiegen vertippt hat … und er sicher nicht über 1000 Euro für Obst und Gemüse zahlen musste.

Lesen Sie auch