Kaymer erklärt seine Olympia-Absage

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kaymer erklärt seine Olympia-Absage
Kaymer erklärt seine Olympia-Absage

Golfstar Martin Kaymer hat seine Olympia-Absage mit den "komplizierten Umständen" der Spiele in Tokio begründet. "Es ist alles so schwierig. Der Teamspirit ist nicht da. Wir Golfer wohnen nicht im Olympischen Dorf. Es gibt kein deutsches Haus. Es ist diesmal nur ein ganz normales Turnier", sagte Kaymer vor dem Start der BMW International Open in München. Der olympische Gedanke komme "nicht zum Tragen".

Er sei immer noch ein "Riesen-Fan" von Olympia. 2016 in Rio de Janeiro sei "ein Traum" gewesen. "Aber nach dieser Erfahrung wäre es nicht so wie damals. Der Hauptgrund für Olympia fällt diesmal weg", sagte Kaymer. In Tokio gehe es nur "ums Geld. Ich finde nicht, dass man Olympia stattfinden lassen muss. Das wird nur so durchgezogen. Es gibt zu viele Restriktionen."

Er habe "schweren Herzens" abgesagt, so Kaymer weiter: "Aber ich habe ja noch öfter die Chance, eine Olympia-Medaille zu holen." Neben dem Rheinländer haben bereits weitere Stars aus verschiedenen Gründen für Olympia abgesagt: die Engländer Lee Westwood, Tyrrell Hatton und Matthew Fitzpatrick sowie die Majorsieger Sergio Garcia (Spanien) und Louis Oosthuizen (Südafrika).

Kaymer startet von Donnerstag bis Sonntag bei den BMW Open im Golfclub Eichenried. Er wolle bei dem Turnier seinen "Prozess" fortsetzen. Es wäre "schön", sagte er, "wenn der Knoten bei einem deutschen Turnier platzen würde".

Kaymer gewann 2008 in München. Sein letzter Turniersieg liegt bereits sieben Jahre zurück: 2014 triumphierte der Golfer aus Mettmann bei den US Open.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.