"Keine Abbruchgefahr" bei Handball-EM: EHF vom Sicherheitskonzept überzeugt

·Lesedauer: 1 Min.
"Keine Abbruchgefahr" bei Handball-EM: EHF vom Sicherheitskonzept überzeugt
"Keine Abbruchgefahr" bei Handball-EM: EHF vom Sicherheitskonzept überzeugt

Die Europäische Handball Föderation EHF ist von ihrem Sicherheitskonzept bei der Handball-EM überzeugt, eine Abbruchgefahr aufgrund der Corona-Pandemie sieht der Turnierausrichter nicht. "Die Methoden sind bekannt, die Ziele bleiben gleich: Die Sicherheit aller Beteiligten hat oberste Priorität", sagte EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner der Handballwoche.

In der aktuellen Situation sei es "wichtig, flexibel zu bleiben, um schnell auf sich ändernde Umstände reagieren zu können. Diese Möglichkeit hat das Turnier-Management vor Ort", so Hausleitner: "So können wir den Ablauf des Turniers garantieren, und ich sehe nicht die Gefahr eines möglichen Abbruchs."

Angesichts steigender Infektionszahlen unter den teilnehmenden Nationen hatte die EHF die verpflichtende Quarantäne positiv getesteter Spieler für die EM in der vergangenen Woche von 14 auf 5 Tage verkürzt. An einer Durchführung des Turniers, das am Donnerstag beginnt, hält der Kontinentalverband fest.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.