Keine Strafe: Neue Steuerelektronik sowohl bei Bottas als auch Hamilton

Norman Fischer
·Lesedauer: 1 Min.

Mercedes hat auf den Schaden von Valtteri Bottas am Nürburgring reagiert und wird in Portimao bei beiden Fahrzeugen eine neue Steuerelektronik ins Auto verbauen. Auswirkungen auf die Startaufstellung hat dies nicht: Sowohl bei Bottas als auch bei Lewis Hamilton ist es erst die zweite von zwei erlaubten Einheiten, weswegen keine Strafversetzung droht.

Bottas musste vor zwei Wochen am Nürburgring mit einem Leistungsverlust ausscheiden, der zunächst der MGU-H zugeordnet worden war. Eine weitere Überprüfung ergab jedoch, dass der Fehler in der Steuerelektronik lag. Darum bekommen beide Fahrzeuge in Portugal jeweils ein neues Element eingebaut.

"Valtteris Schaden in Deutschland war auf eine ausgefallene elektrische Komponente in der Steuerelektronik zurückzuführen", bestätigt ein Sprecher des Teams. "Sowohl er als auch Lewis werden an diesem Wochenende neue Module bekommen. Wir haben einige Kalibrierungen vorgenommen, um eine Wiederholung zu vermeiden."

Ob auch alle anderen Mercedes-Triebwerke bei Racing Point und Williams ebenfalls eine neue Elektronik erhalten müssen, steht noch nicht fest. Bei Sergio Perez, Lance Stroll und Nicholas Latifi wurde jeweils bereits die zweite Elektronik verbaut, sodass ein Tausch eine Strafversetzung zur Folge hätte.

Zur Übersicht der Motorenstrafen 2020

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.