Drama in Kenia: Krause trauert um WM-Dritte

·Lesedauer: 2 Min.
Drama in Kenia: Krause trauert um WM-Dritte
Drama in Kenia: Krause trauert um WM-Dritte

Trauer um Langstreckenläuferin Agnes Jebet Tirop: Die Kenianerin wurde am Mittwoch tot in ihrem Haus in Iten aufgefunden.

Das teilte der nationale Verband mit. Erste Hinweise deuten demnach daraufhin, dass die WM-Dritte von 2017 und 2019 über 10.000 m von ihrem Ehemann erstochen wurde. Tirop wurde 25 Jahre alt.

„Kenia hat ein Juwel verloren“, schrieb der Verband in einer Mitteilung. Erst vor einem Monat hatte Tirop in Herzogenaurach einen Straßen-Weltrekord aufgestellt, als sie über 10 km die alte Bestmarke um 28 Sekunden auf 30:01 Minuten verbesserte.

Auch Deutschlands Vorzeige-Läuferin Gesa Kraue äußerte sich gegenüber SPORT1 zu der Tragödie. Zwar habe sie Tirop nie persönlich kennengelernt, aber „sie wird in der Leichtathletik Szene fehlen. Ein Tod in solch jungen Alter ist immer tragisch und erschreckend. Laut Medienberichten ist ihr Tod durch Fremdeinwirkung verschuldet. Das ist einfach furchtbar!“

Polizeichef bestätigt: Ehemann wird als Verdächtiger gesucht

Auch Kenias Präsident Uhuru Kenyatta zeigte sich entsetzt über den Tod der jungen Athletin, die er als Heldin bezeichnete. „Es ist beunruhigend, äußerst bedauerlich und sehr traurig, dass wir eine junge und vielversprechende Athletin verloren haben, die unserem Land im jungen Alter von 25 Jahren so viel Ruhm eingebracht hat“, erklärte er und fügte hinzu: „Es ist noch schmerzhafter, dass Agnes, eine kenianische Heldin, ihr junges Leben durch eine kriminelle Tat verloren hat, die von egoistischen und feigen Menschen begangen wurde.“

Der Ehemann Tirops befindet sich momentan noch auf freiem Fuß, wie Tom Makori, Polizeichef für die Region, bestätigte: „Ihr Ehemann ist immer noch auf freiem Fuß, und vorläufige Untersuchungen haben ergeben, dass ihr Ehemann ein Verdächtiger ist, da er nicht gefunden werden kann. Die Polizei versucht, ihren Mann zu finden, damit er erklären kann, was mit Tirop passiert ist.“

---

mit Sport Informationsdienst SID

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.