Kenianischer Doppelsieg bei Boston-Marathon: Kirui und Kiplagat triumphieren

SID
Kenianischer Doppelsieg bei Boston-Marathon: Kirui und Kiplagat triumphieren

Geoffrey Kirui (24) und Edna Kiplagat (37) aus Kenia haben den 121. Boston-Marathon gewonnen. Kirui verwies nach 2:09:37 Stunden den US-Amerikaner Galen Rupp auf den zweiten Platz (2:09:58). Dritter wurde der Japaner Suguru Osako (2:10:28).
Kiplagat, Marathon-Weltmeisterin von 2011 und 2013, lief in 2:21:52 als Erste ins Ziel. Die in Kenia geborene und nun für Bahrain startende Rose Chelimo wurde in 2:22:51 Zweite, Jordan Hasay aus den USA wurde Dritte (2:23:00).
Der kenianische Doppelsieg ist für die Langstreckenmacht eine willkommene Ablenkung, nachdem Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong Anfang des Monats mit einem positiven Test auf das Blutdopingmittel Epo für Negativschlagzeilen gesorgt hatte.
Seit langem steht Kenia wegen zahlreicher Dopingverfehlungen in der Kritik. Vergangenes Jahr war das Land von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) vorübergehend auf der Liste der Nationen geführt worden, die als "non compliant" (nicht regelkonform) mit dem Anti-Doping-Code gelten. Wegen der zuvor unzureichenden Gesetzgebung hatte den Afrikanern sogar der Ausschluss von den Sommerspielen in Rio gedroht.
Der älteste Stadtmarathon der Welt war vor vier Jahren von Bombenanschlägen überschattet worden. Die Brüder Tamerlan und Schochar Zarnajew hatten im Zielbereich zwei Bomben gezündet, drei Menschen getötet und 264 weitere verletzt. Auf ihrer Flucht erschossen sie außerdem einen Polizisten.




Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen