Kevin Magnussen: Wenn Haas Geld verlangt, bin ich weg!

Norman Fischer
motorsport.com

Kevin Magnussen würde gerne auch über 2020 hinaus beim Haas-Team bleiben - allerdings nur, wenn er weiterhin nichts für sein Cockpit bezahlen muss. "Sie haben eine Option auf mich, und es würde mir wirklich passen, wenn sie sie ziehen würden", sagt der Däne gegenüber der Zeitung 'BT'. "Ich bin sicher, Haas ist in den kommenden Jahren eine gute Adresse."

Vor allem die Budgetgrenze lässt ihn hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Sollte Haas aber damit anfangen, Geld für seine beiden Cockpits zu nehmen, wäre Magnussen weg: "Wenn man bezahlen muss, dann bin ich nicht länger da. Ich kann und will die notwendigen Geldmittel nicht aufbringen."

Magnussen fährt seit 2017 für den amerikanischen Rennstall und war dabei stets Teamkollege von Romain Grosjean. Mit dem Franzosen war er 2019 öfter aneinandergeraten, dennoch hat das Team auch für 2020 beide Fahrer bestätigt. Und weil die Teams auch 2021 mit den gleichen Autos antreten müssen, würde es Magnussen für sinnvoll halten, die Fahrer zu behalten.

Sportlich hofft er natürlich auf eine Steigerung zum Vorjahr, als Haas aufgrund massiver Reifenprobleme bis auf Rang neun zurückgefallen war. Doch er betont: "Unser neues Auto war im Winter vielversprechend. Es scheint, als hätten wir die Probleme aus dem Vorjahr gelöst."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch