Kevin Trapp stellt Wechsel-Aussagen richtig: "So sollte das auf keinen Fall rüberkommen"

Goal.com
Kevin Trapp blieb nach einer Leihe in Frankfurt, sorgte aber für Aufsehen mit neuerdings getroffenen Aussagen. Nun stellte er einiges klar.
Kevin Trapp blieb nach einer Leihe in Frankfurt, sorgte aber für Aufsehen mit neuerdings getroffenen Aussagen. Nun stellte er einiges klar.

Kevin Trapp hat seine Aussagen zu seinem Wechsel von Paris Saint-Germain zu Eintracht Frankfurt im Sommer richtiggestellt. Vor wenigen Tagen hatte der Torhüter in einem Interview gesagt, dass er gerne in Paris geblieben wäre.

"Ich bin irgendwie schockiert, dass das so dargestellt wurde", erklärte Trapp nun gegenüber der Bild. "So sollte das auf keinen Fall rüberkommen. Aber nach dem Leih-Jahr in Frankfurt musste ich ja erst mal nach Paris zurück. Dort hatte ich noch Vertrag und bin das wie immer professionell angegangen."

Im Sommer war die Zukunft des 29-Jährigen lange Zeit ungewiss. "Ich hatte vorher schon gesagt, dass ich das nicht alleine entscheiden kann. Die Vereine müssen auch wollen: Frankfurt muss mich wollen - Paris muss mich abgeben", sagte Trapp.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Eintracht Frankfurt verpflichtet Kevin Trapp fest von PSG

Schließlich verpflichtete die Eintracht den Nationalspieler fest für sieben Millionen Euro. In Frankfurt sieht er gute Chancen, dass das Team trotz der Abgänge von Luka Jovic, Sebastien Haller und Ante Rebic eine gute Saison spielt. "Ich glaube, dass wir jetzt eine Mannschaft haben, die sich sogar verbessert hat", sagte Trapp.

Nach dem dritten Bundesliga-Spieltag steht Frankfurt mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem siebten Rang.

Lesen Sie auch