Aus für Schiedsrichter Gräfe wohl endgültig

·Lesedauer: 1 Min.
Aus für Schiedsrichter Gräfe wohl endgültig
Aus für Schiedsrichter Gräfe wohl endgültig

Das Aus für Schiedsrichter Manuel Gräfe ist wohl endgültig beschlossene Sache.

Wie der kicker berichtet, entschied sich die sportliche Leitung der DFB-Schiedsrichter strikt an der umstrittenen Altersgrenze von 47 Jahren für Bundesliga-Referees festzuhalten. Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes habe am Mittwoch die vorgeschlagene Schiedsrichterliste bereits abgenickt. Neben Gräfe fehlten demnach auch die ebenfalls 47-jährigen Markus Schmidt und Guido Winkmann.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bereits Mitte April hatte der DFB das Aus der drei erfahrenen Referees angekündigt, insbesondere der Fall Gräfe sorgte für Aufregung. Spieler und Verantwortliche setzten sich in den vergangenen Wochen vehement für eine Ausnahme von der Altersregel ein.

Gräfes hohes Ansehen zeigte sich unter anderem am vergangenen Wochenende, als ihn die Spieler von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen mit einem Spalier verabschiedeten.

Minimale Hoffnung auf einen Rückzieher des DFB war da allerdings noch vorhanden, doch diese hat sich nun offenbar endgültig zerschlagen. Für die Schiri-Bosse habe bei der Erstellung der Kaderliste "die systemische und strukturelle Weiterentwicklung der Schiedsrichter" als zentraler Leitgedanke im Vordergrund gestanden, schreibt der kicker. Jüngeren Referees solle der Weg nicht verbaut werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.