Kiel festigt Tabellenführung - Hannover beendet Niederlagenserie

Sportinformationsdienst
Sport1

Rekordmeister THW Kiel hat seine Tabellenführung in der Handball-Bundesliga mit dem vierten Sieg in Serie gefestigt.

Die Mannschaft von Trainer Filip Jicha gewann am Sonntag gegen den HC Erlangen souverän 29:15 (12:8) und liegt mit 36:8 Punkten knapp vor Meister SG Flensburg-Handewitt (34:10) (DATENCENTER: Die Tabelle). 


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Schwede Niclas Ekberg war Kiels bester Werfer mit sechs Toren. Kiels Ole Rahmel zeigte sich nach dem Sieg zufrieden: "Insgesamt war es von uns über die Abwehr ein gutes Tempospiel und eine gute Torhüterleistung, die hatte Erlangen gar nicht. Die müssen jetzt erst einmal versuchen, in ruhige Fahrgewässer zu kommen, das geht schwer über Kiel."

Rolf Brack übte nach der Partie deutliche Kritik: "Dieses Ängstliche war sehr schockierend. Dass wir keine einzige Strafminute herausholen, dass wir kein einziges Kontertor machen und zehn vom Gegner bekommen, das zeigt schon, dass da eine Menge zu tun ist und dass wir hier sehr demütig und selbstkritisch analysieren müssen", so der Erlangen-Coach. Und weiter: "Es ist jedem klar, dass Zeit der wichtigste Erfolgsfaktor ist, diese Zeit haben wir aber nicht. Es muss jetzt mit viel mehr Mut, mit viel mehr Klasse agiert werden."

Dahmke spricht positiv über Gislason

Rune Dahmke, Europameister von 2016, war am Sky-Mikrofon glücklich: "Heute hat bei uns vieles funktioniert, vor allem in der zweiten Halbzeit." Die Bestellung des langjährigen Kiel-Trainers Alfred Gislason zum Bundestrainer wertete der 26 Jahre alte Linksaußen positiv: "Alfred hat mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin. Die Funktionäre werden sich dabei was gedacht haben."

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Hannover zurück in der Erfolgsspur

Die TSV Hannover-Burgdorf feierte ihren ersten Erfolg im neuen Jahr. Nach zuletzt drei sieglosen Ligapartien gewannen die Recken nur mit Mühe gegen die Eulen Ludwigshafen 25:23 (12:13) und stehen bei 34:12 Punkten. Ludwigshafen (12:34) bleibt auf dem Abstiegsrang 17.

Timo Kastening analysierte nach dem Spiel: "Wir sind teilweise nicht ins Tempo gekommen, haben vorne etwas pomadig gespielt. Es hat uns heute sehr viele Körner gekostet, dieses Spiel nochmal zu drehen."

Die Sonntagsspiele im Stenogramm: 

TSV GWD Minden - FA Göppingen 27:26 (13:14)
Tore: Gulliksen (5), Rambo (5), Meister (4), Savvas (4), Michalczik (4), Korte (2), Gullerud (1), Knorr (1), Reissky (1) für Minden - Schiller (7), Kozina (6), Rentschler (4), Kneule (3), Theilinger (2), Bagersted (1), Erifopoulos (1), Sliskovic (1), Rebmann (1) für Göppingen
Zuschauer: 2311 

TVB Stuttgart - DHfK Leipzig 25:25 (12:14)
Tore: Schmidt (8), Weiß (4), Zieker (4), Lonn (3), Faluvegi (2), Häfner (2), Bitter (1) Späth (1)  für Stuttgart - Weber (6), Binder (5), Milosevic (4), Gabala (3), Krzikalla (3), Müller (1), Wiesmach Larsen (1), Witzke (1), Remke (1) für Leipzig
Zuschauer: 5422

TSV Hannover-Burgdorf - Die Eulen Ludwigshafen 25:23 (12:13)
Tore: Kastening (8), Brozovic (4), Olsen (3), Pevnov (3), Ugalde (3), Cehte (2), Böhm (1), Jonsson (1) für Hannover - Durak (6), Müller (4), Stüber (4), Neuhaus (3), Bührer (2), Haider (1), Mappes (1), Skof (1), Walijullin (1) für Ludwigshafen
Zuschauer: 4200 

THW Kiel - HC Erlangen 29:15 (12:8)
Tore: Ekberg (6), Jacobsen (5), Rahmel (3), Reinkind (3), Nilsson (3), Weinhold (2), Pekeler (2), Quenstedt (2), Horak (1), Dahmke (1), Zarabec (1) für Kiel - Ivic (4), Haaß (3), von Gruchalla (2), Mosindi (2), Murawski (1), Schäffer (1), Link (1), Overby (1) für Erlangen
Zuschauer: 10.285

Lesen Sie auch