Kiel patzt erneut - Flensburg Spitzenreiter

SID
Kiel festigt Platz drei - Flensburg klettert an die Spitze

Handball-Rekordmeister THW Kiel droht die erneute Teilnahme an der Champions League zu verspielen, die SG Flensburg-Handewitt kletterte wieder an die Spitze der Bundesliga. Während die Zebras beim 23:23 (9:11) gegen GWD Minden ihre zweite Heimpleite der Saison nur knapp verhinderten, gelang dem Nordrivalen Flensburg am 27. Spieltag ein 32:25 (16:16)-Sieg gegen den abstiegsbedrohten Bergischen HC.
Kiel, das am vergangenen Samstag beim TBV Lemgo verloren hatte, konnte von Glück reden, dass auch Verfolger Füchse Berlin nicht über ein Unentschieden hinauskam. Drei Tage nach dem Erfolg über Flensburg reichte es für die Hauptstädter bei der MT Melsungen nur zu einem 28:28 (16:13).
Kiel ist weiter Dritter mit einem Punkt Vorsprung auf Berlin. Die ersten beiden Teams der Bundesliga sind direkt für die Königsklasse qualifiziert, der Dritte muss auf die Entscheidung des Exekutiv-Komitees des Europäischen Handball-Verbandes EHF hoffen.
Flensburg bleibt mindestens drei Tage Tabellenführer, allerdings können die Rhein-Neckar Löwen am Samstag mit einem Sieg über Schlusslicht HSC 2000 Coburg zurückschlagen. Der SC Magdeburg festigte derweil Platz fünf und darf weiter auf die Qualifikation für den Europapokal hoffen. Der dreimalige EHF-Cup-Sieger setzte sich gegen Aufsteiger TVB Stuttgart mit 27:26 (14:14) durch und ist nun seit zwölf Spielen ungeschlagen.
In Kiel erzielte Marko Vujin drei Sekunden vor Schluss den Ausgleich für die Gastgeber, die beinahe die gesamte zweite Halbzeit zurückgelegen hatten. Am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) empfängt der THW, der sechs Monate auf seinen am Knie operierten Kapitän Domagoj Duvnjak verzichten muss, im Viertelfinale der Champions League den Top-Favoriten FC Barcelona.




Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen