Kilde dominiert, Deutsche enttäuschen

·Lesedauer: 1 Min.
Kilde dominiert, Deutsche enttäuschen
Kilde dominiert, Deutsche enttäuschen

Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde hat beim Weltcup im italienischen Bormio mit einem Traumlauf das erste von zwei Super-G-Rennen gewonnen.

Der 29 Jahre alte Norweger, der sich erst im vergangenen Januar das Kreuzband gerissen hatte, fuhr auf der eisigen Stelvio zu seinem vierten Sieg in dieser Saison.

Während die deutschen Starter enttäuschten, gewann Kilde vor dem Überraschungsmann Raphael Haaser aus Österreich (+0,72 Sekunden) und dessen Landmann, Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr (+0,85 Sekunden). „Es war am Limit, aber es hat genau gepasst“, sagte der 29 Jahre alte Norweger in der ARD.

Die fünf deutschen Starter, die sich allesamt schon für Olympia qualifiziert haben, konnten auch ihre eigenen Erwartungen nicht erfüllen. Andreas Sander, Josef Ferstl, Simon Jocher und Romed Baumann belegten die Plätze 19, 21, 22 und 26. Dominik Schweiger, am Vortag starker Fünfter in der Abfahrt, schied aus.

Am Donnerstag folgt auf der Stelvio ein weiterer Super-G. Es ist das letzte alpine Ski-Rennen des Jahres.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.