Kim Jong-un: Ist eine Narbe der Beweis für eine Herz-OP?

Moritz PiehlerFreier Autor
Yahoo Nachrichten Deutschland

Kim Jong-un ist wieder da. Doch mit dem Auftauchen des nordkoreanischen Diktators enden die Mutmaßungen über eine mögliche Herz-OP noch immer nicht. Ein Detail auf einem Foto sorgt für vermeintliche Hinweise.

Um Kim Jong-un gab es in den letzten Wochen vermehrt Spekulationen. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)
Um Kim Jong-un gab es in den letzten Wochen vermehrt Spekulationen. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Die Spekulationen über den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un reißen nicht ab. Selbst nach seinem ersten öffentlichen Auftritt am 1. Mai gibt es Zweifel an seiner Gesundheit. Kim Jong-un hatte nach seiner etwa dreiwöchigen unerklärten Abwesenheit eine Düngemittelfabrik nördlich der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang eröffnet. Die Filmaufnahmen waren um die Welt gegangen als Beweis dafür, dass es dem Staatsführer gut geht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zuvor hatten internationale Medien darüber gemutmaßt, wo er sich aufhielt, wie sein Zustand sei und ob er vielleicht sogar verstorben sei. Selbst über seine mögliche Nachfolgerin wurde bereits geschrieben. Doch Kim Jong-un tauchte wieder auf und ließ sich dabei ablichten, wie er fröhlich das rote Band bei der Eröffnung der Fabrik durchtrennte. Die nordkoreanischen Staatsmedien begleiteten das Ereignis natürlich ausführlich.

Lesen Sie auch: Spekulationen um Nordkoreas Führung: Wäre sie die Nachfolgerin von Kim Jong-un?

Beweist ein Fotodetail die Herz-OP?

Nun sorgt ein Detail aus den bewegten Bildern von der Eröffnungszeremonie für erneute Spekulationen. Bereits zuvor war darüber geschrieben worden, ob Kim womöglich solange verschwunden war, weil er sich einer Herz-OP unterziehen musste. Auf den Aufnahmen ist nun für einen kurzen Augenblick zu sehen, dass er am rechten Unterarm eine frische kreisförmige Narbe hat. Die in Südkorea beheimatete Regime-kritische Internetplattform NK News berichtete über das Detail. Ein US-amerikanischer Arzt wurde dazu befragt und damit zitiert, dass die Narbe durchaus der Beweis für eine überlebenswichtige Herz-OP sein könnte. Die Narbe könnte vom Einstichloch für die Blutabnahme an der rechten Speichenarterie stammen, so der Arzt. Das würde auch Kims wochenlange Abwesenheit erklären.

In puncto Herzinfarkten familiär vorbelastet

Der 36-jährige Diktator Kim Jong-un ist familiär vorbelastet. Sowohl Vater als auch Großvater sollen an Herzinfarkten verstorben sein. Zudem wiegt er 136 Kilogramm bei einer Größe von 1,68, zusätzliche Risikofaktoren für den Raucher. Mit dem öffentlichen Auftritt sind aber zumindest die Gerüchte um einen frühen Tod Kim Jong-uns ad acta gelegt.

Im Video: Kim Jong Un lebt – und raucht Zigaretten:

Mehr Sorgen sollte bereiten, dass es an der Grenze zwischen Südkorea und Nordkorea zuletzt wiederholt zu Spannungen kam. Erst am Sonntag teilte der südkoreanische Generalstab mit, dass es zwischen Soldaten beider Länder zu Schusswechseln an der schwer bewachten Grenze gekommen sei. Nordkoreanische Soldaten sollen Schüsse auf einen südkoreanischen Grenzkontrollposten innerhalb der vier Kilometer breiten militärischen Pufferzone abgegeben haben, hieß es von Seiten Südkoreas. Formal befinden sich beide Länder noch immer im Kriegszustand, in den letzten Jahren war es aber zu einvernehmlichen Maßnahmen zur militärischen Entspannung gekommen.

Lesen Sie auch: Seoul: Schusswechsel an Grenze zwischen Nord- und Südkorea

Lesen Sie auch