Bisher außen vor - so sieht Roca seine ersten Bayern-Wochen

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Marc Roca spielt beim FC Bayern bisher nur eine untergeordnete Rolle. Erst eine Minute stand er für den Rekordmeister in der Bundesliga auf dem Platz.

Durch die wenige Spielzeit lässt sich der Spanier aber nicht entmutigen. "Es ist Zeit, hart zu arbeiten und sich anzupassen. Und dann wird schon alles so kommen, wie es soll. Ich muss an Intensität und Aggressivität gewinnen", sagte er in der Radiosendung Qué T'hi Jugues des Senders Cadena SER und fügte hinzu: "Ich bin am besten Ort, an dem ich sein kann, und im besten Team."

DAZN gratis testen und die Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Als der 23-Jährige Anfang Oktober für neun Millionen Euro nach München wechselte, war ohnehin nicht damit zu rechnen, dass er sofort zum Stammpersonal gehören würde. Auf seiner Position, dem defensiveren Part im zentralen Mittelfeld, ist beim FC Bayern nämlich ein gewisser Joshua Kimmich gesetzt, der seit mehr als einem Jahr eine Top-Leistung an die andere reihte.

Marc Roca: Der ideale Kimmich-Ersatz?

Doch durch die schwere Verletzung des deutschen Nationalspielers könnte jetzt die Stunde des Marc Roca schlagen. Als Alternativen stehen Hansi Flick noch Corentin Tolisso und Javi Martínez zur Verfügung. Jedoch laboriert Ersterer noch an muskulären Problemen, ist ohnehin eher offensiver ausgerichtet, Letzterer ist deutlich defensiver.

Marc Roca ist der einzige 1:1-Ersatz auf dieser Position. Möchte Flick also sein hervorragend funktionierendes System nicht verändern, wäre Roca wohl erste Wahl.

Der Katalane selbst äußerte sich sehr bescheiden und im Sinne des Teams zu diesem Thema: "Ich möchte, dass Joshua so schnell wie möglich zurückkehrt, denn er ist ein wichtiger Spieler für uns. Ich arbeite daran, bereit zu sein, wenn das Team mich braucht."

Vielleicht braucht das Team ihn ja schon am Samstag im Heimspiel gegen Werder Bremen. (Bundesliga: FC Bayern München - SV Werder Bremen am Sa. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER)