Kitzbühel: Feuz gewinnt zweite Abfahrt, Deutsche enttäuschen erneut

·Lesedauer: 1 Min.
Kitzbühel: Feuz gewinnt zweite Abfahrt, Deutsche enttäuschen erneut
Kitzbühel: Feuz gewinnt zweite Abfahrt, Deutsche enttäuschen erneut

Die deutschen Skirennläufer haben auch bei der letzten Weltcup-Abfahrt vor den Olympischen Spielen enttäuscht. Beim zweiten Rennen auf der Streif in Kitzbühel belegte Romed Baumann als Bester des DSV-Quintetts nur Rang 15 im Zwischenklassement.

"Zufrieden bin ich nicht", sagte der Vize-Weltmeister im Super-G und betonte mit Blick auf Olympia: "Man kann nichts erzwingen, nur konzentriert weitermachen und nicht irgendeinen Hokuspokus, weil jetzt Olympia kommt."

Nach dem Sieg von Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen am Freitag auf leicht verkürzter Strecke jubelten diesmal die Schweizer am "heiligen Berg" der Österreicher: Dabei hielt Ex-Weltmeister Beat Feuz, der im Vorjahr beide Abfahrten am Hahnenkamm gewonnen hatte, seinen jungen und kaum zu bremsenden Teamkollegen Marco Odermatt (+0,21 Sekunden) gerade so im Zaum. Daniel Hemetsberger (+0,90) rettete als Dritter die Ehre der Gastgeber.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte erneut Andreas Sander. Der WM-Zweite in der Abfahrt lag stolze 3,09 Sekunden hinter Feuz und bekannte, dass er „ratlos“ sei. Zugleich räumte er ein, dass er keinen Anspruch auf einen der vier Startplätze bei Olympia anmelden könne: „Ganz klar, wenn man so eine Leistung bringt wie ich gerade, würde ich mich als Trainer auch nicht aufstellen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.