Vor Kitzbühel-Rennen: DSV-Starter schwach

Die deutschen Skirennläufer haben im Abschlusstraining für die Weltcup-Abfahrten am Freitag und Samstag (jeweils 11.30 Uhr/ZDF und Eurosport) auf der Streif in Kitzbühel wenig Hoffnung auf eine Topplatzierung geweckt.

Romed Baumann, am Dienstag im ersten Training noch überraschender Dritter, wurde 21., noch weiter zurück lagen Dominik Schwaiger (31.), Thomas Dreßen (33.), Josef Ferstl (37.) und Vize-Weltmeister Andreas Sander (42.). (NEWS: Alle Infos zum Wintersport)

Aamodt Klide leicht verletzt

Baumann fehlten 1,38 Sekunden zur Bestzeit, die überraschend der Franzose Cyprien Sarrazin aufstellte. Ihm am nächsten kamen der Schweizer Niels Hintermann (+0,04 Sekunden) und der Österreicher Otmar Striedinger (+0,15).

Topfavorit Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen, der vier der bislang sechs Abfahrten in dieser Saison gewonnen hat, belegte nur Rang 17, nachdem er sich allem Anschein nach an der rechten Hand verletzt hatte. Bei der Einfahrt in den Steilhang schlug er damit zweimal hart auf der eisigen Piste auf.

Sein Start soll allerdings nicht gefährdet sein.